Forschung

Andrea Patocchi_D

3 Fragen an Andrea Patocchi

Die UFA-Revue stellte Dr. Andrea Patocchi, dem Leiter der Gruppe Züchtungsforschung, Agroscope Wädenswil, drei Fragen zur Apfelforschung, welche Probleme künftig im Apfelanbau auf den Landwirt zukommen und welche Rolle die neuen Züchtungsmethoden spielen.

weiterlesen
Knut Schmditke_D

3 Fragen an Knut Schmidtke

Die UFA-Revue stellte Professor Dr. Knut Schmidtke, dem Direktor für Forschung, Extension und Innovation am FiBL, drei Fragen zur angewandten Bioforschung, wo es noch Nachholbedarf gibt und was er für die Zukunft im biologischen Pflanzenbau erwartet.

weiterlesen
ETH_Plant-Research-Station (1)

ETH und fenaco lancieren gemeinsame Forschungsinitiative

Das World Food System Center der ETH Zürich und die fenaco Genossenschaft lancieren eine gemeinsame Forschungsinitiative an der Schnittstelle von Landwirtschaft, nachhaltigen Produktionssystemen, Robotik und künstlicher Intelligenz. Die fenaco unterstützt dabei den Aufbau des Smart Sustainable Farming Forschungsclusters am World Food System Center der ETH Zürich über die nächsten sechs Jahre mit insgesamt 1,2 Millionen Franken und ermöglicht damit mehrere interdisziplinäre Projekte.

weiterlesen
FIBL

Kooperation bei Publikationen

Per sofort können die gedruckten Publikationen des Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL über den umfassenden Online-Shop der Agridea bezogen werden.

weiterlesen
Braunvieh_Alpen_Manuel Schneider_D

Versuchsstation für die Alp- und Berglandwirtschaft

Mehr Forschung für den Schweizer Alpenraum: Agroscope lanciert gemeinsam mit verschiedenen Partnern die neue Versuchsstation Alp- und Berglandwirtschaft. Diese wird Lösungen für aktuelle und zukünftige Herausforderungen erarbeiten, mit denen Betriebe im Berggebiet zunehmend konfrontiert sind. Mit an Bord sind die Kantone Bern, Graubünden, Tessin, Uri und Wallis sowie die Branche und die Beratung.

weiterlesen
cattle-96983_1920

Neues Rinder-Pangenom für gezieltere Züchtung

Forschende der ETH Zürich haben mit verschiedenen Referenzgenomen von sechs Rinderrassen ein sogenanntes Pangenom erstellt. Mit dem neuen Pangenom können Forschenden nun Gene und DNA-Varianten, in denen sich verschiedene Rinderrassen unterscheiden, schneller und präziser aufspüren.

weiterlesen

Meistgelesene Artikel

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Einstellungen anpassen