Management

Bio im Aufwind

Mit 10,3 Prozent Markanteil haben die Bio-Lebensmittel in der Schweiz erstmals die 10-Prozent-Hürde übersprungen. In der Westschweiz wuchs Bio letztes Jahr stärker als in der Deutschschweiz.

Publiziert am

Bio-Suisse-Geschäftsführer Balz Strasser zeigte sich an der heutigen – virtuellen – Medienkonferenz erfreut über die Ergebnisse des letzten Jahres. In der Westschweiz betrug das Wachstum 4,7 Prozent, in der Deutschschweiz 3,1 Prozent. Auch bei den Marktanteilen hat die Westschweiz die Bio-Nase etwas weiter vorn und bringt es auf 10,5 Prozent – eine Premiere. In der Deutschschweiz liegt der Bio-Anteil bei 10,4 Prozent, im Tessin bei 8,9.

Die höchsten Marktanteile entfallen auf Eier (28,7%), Brot (26,1%) und Gemüse (23,1%). Ein fast dreimal so grosses Wachstum wie bei den Frischprodukten gibt es im Convenience-Bereich, wo der Marktanteil derzeit auf 7,4 Prozent liegt. In den meisten Bereichen legte der Umsatz-Anteil zu. Nicht so bei Milch und Fleisch, wo jeweils ein kleiner Rückgang von 0,3 Prozent auf 11 resp. 6,2 Prozent zu verzeichnen war. 

Der Umsatz mit Bio-Lebensmitteln liegt mittlerweile bei 3,2 Milliarden Franken, eine Milliarde mehr als noch vor 5 Jahren. Pro Kopf kauften Schweizerinnen und Schweizer letztes Jahr für 377 Franken Bio-Lebensmittel ein.

Nicht nur im Markt steigt der Bio-Anteil, auch unter den Landwirten. 300 stellten letztes Jahr um, so dass neu 7'300 Betriebe nach Bio-Suisse-Richtlinien produzieren. Die Fläche stieg um 8'750 Hektaren auf 169'360.

 Corona-Effekt nutzen

Während der Corona-Krise stieg der Absatz von Bio-Produkten im Sog der allgemeinen Lebensmittel-Zuwächse gemäss Bio-Suisse-Präsident Urs Brändli um bis 30 Prozent. «Wir werden alles daran setzen, dass wir das Vertrauen der Konsumentinnen und Konsumenten auch künftig rechtfertigen können», so Brändli. Er plädierte zudem dafür, nach Ende der Krise nicht einfach zum Courant normal zurückzugehen. «Für mich geht der Schutz der Bevölkerung zeitlich und inhaltlich über Corona heraus», erklärte der Bio-Suisse-Präsident. Es gehe um den Schutz des langfristigen Wohls und da komme auch die Landwirtschaft wieder ins Spiel, sagte Brändli in Bezug auf die nächstes Jahr anstehenden Pflanzenschutz-Initiativen. Die Landwirtschaft dürfe keinesfalls alleine an den Pranger gestellt werden, es sei nun aber wichtig, dass ein verbindlicher Absenkpfad vorgeschrieben werde.
Auch zeige die Krise die Bedeutung eines hohen Selbstversorgungsgrades auf. "Aber echte Sicherheit bieten nur Produkte, die ohne ausländisches Kraftfutter oder importierten Kunstdünger hergestellt werden", so Brändli.

Quelle: LID

Leserangebote

Leserangebote

bestellen Sie jetzt eines unserer exklusiven Leserangebote.

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

  • Notwendige Cookies ermöglichen die Kernfunktionalität. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren und kann nur durch eine Änderung Ihrer Browsereinstellungen deaktiviert werden.