Dürre bis November in Europa?

Die Mittelmeerregionen sind bis November weiterhin von abnormer Trockenheit bedroht. Im Gegensatz dazu werden in den meisten Teilen der EU "annähernd normale" Wetterbedingungen erwartet, so die Europäische Kommission.

Wahrer denn je, die Bauernregel "November nass, bringt jedem was."

Wahrer denn je, die Bauernregel "November nass, bringt jedem was."

(pixabay.com)

Publiziert am

Aktualisiert am

Fast die Hälfte des EU-Gebiets (47 %) war in den ersten zehn Augusttagen weiterhin einer Dürre ausgesetzt, die als "Warnhinweis" bezeichnet wird, d.h. mit einem erheblichen Mangel an Bodenfeuchtigkeit, wie das JRC (Joint Research Centre), der wissenschaftliche Forschungsdienst der Kommission, am Montag berichtete. Dies entspricht in etwa dem Niveau des Vormonats.

Und 17 % des EU-Gebiets wurden in den Alarmzustand versetzt (Anfang Juli waren es 11 %), aufgrund dessen, dass die Vegetation und die Kulturen durch den Wassermangel stark geschwächt sind.  Die Experten des JRC betonten in ihrem Bericht, dass "nach einer langen, ungewöhnlich trockenen Phase für August bis Oktober in weiten Teilen Europas nahezu normale Bedingungen erwartet werden".

Gemilderte Trockenheit

"Dies mag nicht ausreichen, um das in mehr als sechs Monaten entstandene Defizit (an Niederschlägen) vollständig auszugleichen, aber es wird die kritischen Bedingungen in vielen Regionen mildern", meinen sie.

Bereits die Niederschläge Mitte August "könnten die Dürrebedingungen gemildert haben", auch wenn "in einigen Gebieten Gewitter Schäden verursacht haben und die positiven Auswirkungen möglicherweise begrenzt haben".

Dennoch könnten für die westlichen Mittelmeerregionen "überdurchschnittlich warme und trockene Bedingungen bis November auftreten", und Teile Spaniens und Portugals würden weiterhin "warnende" Trockenheitsgrade aufweisen, warnt das JRC.

Landwirtschaftliche Erträge sinken

Der Bericht schätzt, dass die atmosphärischen Zirkulationsbedingungen, die "allgemein mit Hitzewellen und Trockenheit in den Sommermonaten in Europa in Verbindung gebracht werden", in den letzten drei Monaten in weiten Teilen des Kontinents auf ein seit 1950 nicht mehr gesehenes Niveau gestiegen sind.

Zu den Regionen, die am stärksten vom Niederschlagsdefizit betroffen sind, gehören laut dem Bericht Zentral- und Südportugal, ganz Spanien, Südfrankreich, Mittelitalien, Süddeutschland sowie ein großes Gebiet, das die Slowakei, Ungarn, Rumänien und Moldawien umfasst.

Diese außergewöhnlich heißen und trockenen Wetterbedingungen, die von Wissenschaftlern mit der globalen Erwärmung in Verbindung gebracht werden, "haben die Ertragsaussichten für die Sommerkulturen erheblich reduziert", so die Experten.

Dem Bericht zufolge sind Mais (Ertrag auf EU-Ebene um 8,6 % gesunken), Sonnenblumen (-5,5%) und Sojabohnen (-9,6%) am stärksten betroffen. Der endgültige Ertrag für die Maisernte wird derzeit um 16 % unter dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre erwartet.

 

Quelle: agirinfo.com (französisch); Autor: Agence Télégraphique Suisse (ATS)

Wirtschaftlichkeit im Schweinestall

Wirtschaftlichkeit im Schweinestall

Testen Sie Ihre Fachkenntnisse. Machen Sie mit am Agrar-Quiz der UFA-Revue. Was ist der grösste Kostenpunkt auf dem Schweinzuchtbetrieb? Oder welcher Faktor hat einen starken Einfluss auf den Schlachtpreis der Schweine?

Zum Quiz

Meistgelesene Artikel

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Einstellungen anpassen