fenaco-LANDI

Sichere Lagerung von risikobehafteten Stoffen

Marcel Schwab, Leiter Arbeitssicherheit und Gefahrengutbeauftragter fenaco, erläutert im Kurzinterview, welche Rolle die fenaco-LANDI Gruppe (fLG) bei der Thematik der Vorläuferstoffe für Explosivstoffe einnimmt und wie sie einen verantwortungsvollen Umgang mit diesen Stoffen sicherstellt.

Besonders Düngemittel mit hoher Stickstoffkonzentration sind sicher und gesichert zu lagern.

(UFA-Revue)

Publiziert am

UFA-Revue: Herr Schwab, Ihr Fachgebiet ist die Sicherheit in Umgang und Lagerung gefährlicher Stoffe. In Ihrer Arbeit sind sie als Vertreter der fenaco Genossenschaft in engem Kontakt mit den Behörden. Wie sieht diese Zusammenarbeit konkret aus?

Marcel Schwab: Im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) haben wir an einem Projekt zur korrekten Lagerung von ammoniumnitrathaltigen Düngern mitgearbeitet. Dies hat zu einer nationalen Vollzugshilfe für die Lagerung dieser Dünger geführt. Ausserdem pflegen wir mit dem Bundesamt für Polizei (Fedpol) und Vertretern unterschiedlichster Interessenverbände eine enge Zusammenarbeit, um das Risiko von Vorläuferstoffen zu minimieren. Die Erkenntnisse aus diesen Projekten fliessen laufend in unsere tägliche Arbeit ein. So konnten wir die Lagerung von Ammoniumnitrat-Düngern bei LANDI und Landor optimieren und unseren Mitgliedern wertvolle Informationen und Tipps zur sicheren Lagerung auf ihren Betrieben weitergeben.

marcel-schwab

Marcel Schwab, Leiter Arbeitssicherheit und Gefahrengutbeauftragter der fenaco

(zvg)

Was hat die fLG konkret für Massnahmen ergriffen, um die Lagerung dieser Dünger zu optimieren bzw. was raten Sie den Produzentinnen und Produzenten für die gesicherte Lagerung?

Schwab: Mit ein paar Ausnahmen – sogenannten Spezialdüngern – handelt die fLG keine Dünger mehr mit brandfördernden Eigenschaften. Trotzdem gibt es gewisse Zusammenlagerungsgebote zu beachten. So müssen beispielsweise ammoniumnitrathaltige Düngemittel getrennt von anderen Düngern gelagert werden. Wir weisen unsere Mitglieder bei Besuchen oder durch unsere Newsletter via LANDI regelmässig auf diese Zusammenlagerungsgebote hin. Uns ist es wichtig, dass wir seitens der fenaco-LANDI Gruppe sicherstellen, dass keine Vorläuferstoffe zur Herstellung von Explosivstoffen in unseren Verkaufskanälen frei verfügbar sind und wir auf etwaige Gefahren – zum Beispiel in der Lagerung – von risikobehafteten Produkten aufmerksam machen.

Wie schätzen Sie die Thematik der sogenannten Vorläuferstoffe zur Herstellung von Explosivstoffen in Bezug auf die Schweizer Landwirtschaft ein?

Schwab: Grundsätzlich kann mit genügend krimineller Energie aus fast jedem Gegenstand eine Waffe hergestellt werden. Das ist völlig unabhängig, ob man Produkte aus der Landwirtschaft oder einem anderen Bereich einsetzt. Die vorgeschlagene Reglementierung setzt auf pragmatische Massnahmen, die mit der Branche besprochen wurden und gilt für Privatpersonen, nicht aber für Berufsleute wie Landwirtinnen und Landwirte. Bei diesen setzt der Bundesrat auf die Eigenkontrolle und Sensibilisierung, um allfälligem Missbrauch in der Verwendung von Vorläuferstoffen entgegenzutreten. Ich bin überzeugt, dass unsere Schweizer Produzentinnen und Produzenten einen verantwortungsvollen Umgang mit etwaigen risikobehafteten Stoffen pflegen. 

Leserangebote

Leserangebote

bestellen Sie jetzt eines unserer exklusiven Leserangebote.

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

  • Notwendige Cookies ermöglichen die Kernfunktionalität. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren und kann nur durch eine Änderung Ihrer Browsereinstellungen deaktiviert werden.