Management

Erst rechnen, dann kaufen

Maschinen treiben die Produktionskosten in die Höhe. Es stellt sich deshalb immer wieder die Frage, ob es sich lohnt, eine Maschine zu kaufen, sie zu mieten oder für die Arbeit einen Lohnunternehmer zu beauftragen. Der Maschinenkosten-Bericht von Agroscope hilft bei der Entscheidungsfindung.

Publiziert am

Aktualisiert am

Die Maschinen auf den Schweizer Landwirtschaftsbetrieben werden im Vergleich zu ausländischen Betrieben aufgrund der kleineren Betriebsstruktur oft schlecht ausgelastet. Eine überbetriebliche Nutzung der Maschinen kann die Fixkosten pro Einsatzstunde markant senken. Für das Mieten und Vermieten von Maschinen oder das Einkaufen und Anbieten von Lohnarbeiten braucht es verlässliche Berechnungsgrundlagen, die alle Parteien zufrieden stellen.

Darum errechnet Agroscope jährlich aktuelle Richtansätze, die eine kostendeckende Nutzung der Maschinen erlauben. Rund 650 Landmaschinentypen umfasst der Maschinenkosten-Bericht, der jeweils im September neu erscheint. Neben den Anschaffungspreisen werden auch Reparaturen, Treibstoffpreise, Zinssätze und weitere Preise von Hilfsstoffen regelmässig aktualisiert. Für individuelle Anpassungen bietet Agroscope ein Online-Tool an, mit dem Maschinen und Annahmen individuell konfiguriert werden können. Hiermit lassen sich auch auf einfach Weise ganze Serviceleistungen (Maschinenkombination mit Bedienung) berechnen.

Quelle: Agroscope

Leserangebote

Leserangebote

bestellen Sie jetzt eines unserer exklusiven Leserangebote.

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Einstellungen anpassen