Prix Montagne 2022: Das sind die Nominierten

Die Jury des Prix Montagne hat sechs Unternehmen nominiert. Jährlich verleihen die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) und die Schweizer Berghilfe den mit 40’000 Franken dotierten Preis. Zusätzlich stiftet die Schweizerische Mobiliar Genossenschaft den mit 20’000 Franken dotierten Publikumspreis. Die Online-Abstimmung um den Publikumspreis läuft ab heute bis zum 18. August.

Das Palp-Festival bringt Kultur ins Walliser Berggebiet. Entlang einer Suone oberhalb von Bruson entstand die Kunstausstellung «Batinta».

Das Palp-Festival bringt Kultur ins Walliser Berggebiet. Entlang einer Suone oberhalb von Bruson entstand die Kunstausstellung «Batinta».

(Bild: Max Hugelshofer, Schweizer Berghilfe)

Publiziert am

Zum zwölften Mal in Folge verleihen die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) und die Schweizer Berghilfe den Prix Montagne. Nominiert sind sechs Projekte von Unternehmen aus verschiedenen Bergregionen der Schweiz. Olympiasieger Bernhard Russi und seine Jury haben die 54 eingereichten Projekte auf die Kriterien der nachgewiesenen Wirtschaftlichkeit und des Modellcharakters geprüft.

Die Projekte stammen aus den verschiedenen Sprachregionen der Schweiz und aus unterschiedlichen Branchen. Die Bandbreite reicht von der Kinderkrippe bis zum Teehaus, von der Bierbrauerei bis zur Naturkosmetik und von der Bergkäserei bis zum kulturellen Pilotprojekt.

Online-Abstimmung um den Publikumspreis

Zusätzlich zum Prix Montagne gibt es den Publikumspreis Prix Montagne im Wert von 20’000 Franken zu gewinnen. Diesen stiftet seit 2017 die Schweizerische Mobiliar Genossenschaft im Rahmen ihres Gesellschaftsengagements. Zur Auswahl stehen die sechs Projekte, die für den diesjährigen Prix Montagne nominiert sind. Die Online-Abstimmung läuft ab sofort und endet am 18. August.

TV-Moderatorin Sabine Dahinden führt durch Preisverleihung

Der Prix Montagne und der Publikumspreis Prix Montagne werden am Dienstag, 6. September im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Eventforum in Bern bekannt gegeben. Durch die diesjährige Preisverleihung führt die Urner TV-Moderatorin Sabine Dahinden, musikalisch begleitet von Schwyzerörgeli-Improvisator Christian Wyss.

Die Nominierten 2022

7Peaks Brasserie, Morgins (VS)

Die «7Peaks Brasserie» produziert ihr Bier im Walliser Bergdorf Morgins in der Region Dents du Midi. Dabei verfolgt sie ein Ziel: das beste Bier für die Welt herzustellen. Die Brauerei beschäftigt neun Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bietet die einzige Brauer-Lehrstelle im Kanton Wallis an.

Bergkäserei Aschwanden, Seelisberg (UR)

Vom traditionellen Kupferchessi in den Onlineshop: Die Bergkäserei Aschwanden produziert bereits in der dritten Generation qualitativ hochwertigen Bergkäse – mit Milch von 31 Bergbauern aus der Region. Heute beschäftigt der Betrieb 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bietet zwei Lehrstellen. 11 der 14 Mitarbeitenden sind aus Seelisberg selbst.

Casa del Tè, Ascona / TI

Auf dem Monte Verità im Kanton Tessin, wo sich früher Denker und Künstler aus aller Welt versammelten, wächst heute Tee. Katrin Lange sowie Corinne und Tobias Denzler betreiben mit der «Casa del Tè» oberhalb von Ascona die einzige Teeplantage der Schweiz. Der Teegarten auf geschichtsträchtigem Boden zieht Teeliebhaber aus aller Welt an.

Kinderkrippe Canorta Igniv, Ilanz (GR)

Was mit einem bescheidenen Krippenangebot begann, wandelte sich in den letzten zehn Jahren zu einer pädagogischen und wirtschaftlichen Erfolgsgeschichte. Der Verein «Canorta Igniv», auf Deutsch «Kinderkrippe Vogelnest», betreibt heute drei Kinderkrippen in der bündnerischen Surselva und betreut 134 Kinder aus 113 Familien.

Palp Festival et Village, Bruson (VS)

Mit Konzerten, Ausstellungen und kulinarischen Anlässen möchten Sébastien Olesen und sein Team die Traditionen und das kulturelle Erbe der Berggebiete wieder aufleben lassen. Palp hat seinen Sitz im Walliser Bergdorf Bruson und lockt mit seinem Festival jährlich rund 35 000 Besucherinnen und Besucher in die Walliser Bergregionen.

Puralpina – Naturprodukte, Frutigen (BE)

Was vor 30 Jahren als Experiment in einem Kuhstall in Frutigen begann, ist mittlerweile weit über die Landesgrenze hinaus bekannt. Puralpina produziert handgemachte Naturkosmetik mit einheimischen Rohstoffen und ohne Zusätze. Der Klassiker darunter: die Murmeli-Kräutersalbe. Der Familienbetrieb beschäftigt heute 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Standorten Frutigen, Luzern und Zermatt.

Meistgelesene Artikel

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Einstellungen anpassen