Tierverkehr: Neue Regeln zwischen Schweiz und EU

Für den Export lebender Tiere in die EU-Mitgliedstaaten gelten ab dem 21. April 2021 neue Regeln. Für einige Tierarten muss künftig ein Jahr vor dem Exportdatum ein betriebseigenes Gesundheitsüberwachungsprogramm durchgeführt werden.

barrier-5231007_1920
(Bild: pixabay.com)

Publiziert am

Ziel der neuen Regelung sei eine noch effizientere Bekämpfung von übertragbaren Krankheiten, schreibt das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) in einer Medienmitteilung.
Wer nach dem 21. April 2021 eines oder mehrere Nutztiere in einen Mitgliedstaat der EU exportieren wolle, müsse sich gut informieren, denn je nach Tierart müssten die erforderlichen Massnahmen spätestens ein Jahr vor dem Exportdatum umgesetzt werden. Dies gilt für Ziegen, Kameliden und Hirsche. Ähnliches gilt auch für Schweinebetriebe im Hinblick auf Brucellose, wenn eine Infektion durch Wildtiere nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden kann. Auch bei den Equiden kommt es zu Änderungen.

Quelle:LID

Leserangebote

Leserangebote

Bestellen Sie jetzt eines unserer exklusiven Leserangebote.

Hier bestellen

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Einstellungen anpassen