Verlust für Schweizer Zucker AG

Die Schweizer Zucker AG (SZU) – die Betreiberin der beiden Fabriken in Aarberg und Frauenfeld – musste im Geschäftsjahr 2019/20 einen Verlust von 100'000 Franken hinnehmen. Ein tiefer Zuckerpreis und Pflanzenkrankheiten bedeuten für die Branche schwierige Zeiten.

csm_Zuckerfabrik_Aarberg_2019_mk_6df59478ca

Publiziert am

Drückte im abgelaufenen Geschäftsjahr vor allem der tiefe Zuckerpreis im Weltmarkt auf das Ergebnis, stünden für die Pflanzer bereits die nächsten Herausforderungen in Form von neu auftretenden Krankheiten vor der Tür, heisst es in einer Medienmitteilung der SZU. So sorgte insbesondere die Viröse Vergilbung, aber auch das Syndrome Basses Richesses (SBR) für Einbussen.

Hohe Investitionen

Aus den rund 1,66 Millionen Tonnen angelieferten Rüben im Jahr 2019 konnten 240'000 Tonnen Zucker produziert werden. Der Ertrag stieg leicht gegenüber dem Vorjahr auf 209,6 Millionen Franken (VJ 196.9 Millionen), gleichzeitig wurden mit 83.9 Millionen Franken (VJ 79.7 Millionen) auch leicht mehr Rübengelder ausbezahlt. Ebenfalls ins Gewicht fallen gemäss Mitteilung die ausserordentlich hohen Investitionen im Umfang von 19,9 Millionen Franken, die mehrheitlich für das neue Zuckersilo im Werk Aarberg verwendet wurden. Das ergibt einen Verlust von 100'000 Franken. Zur Stützung des Rübengeldes und der Anbaufläche wurden zusätzlich 8,7 Millionen Franken Reserven aufgelöst. Auf die Auszahlung einer Dividende wird wiederum verzichtet.

Hoffen auf Nachfolgelösung und Markt

Politisch erhoffe sich die Branche eine faire Nachfolgelösung für die auslaufenden Stützungsmassnahmen für die Pflanzer, heisst es weiter. Würden Mindestgrenzschutz und der erhöhte Einzelkulturbeitrag verlängert und gesetzlich verankert, würden die Zuckerrübenpflanzer auch in Zukunft in genügender Menge anpflanzen, weil es sich wirtschaftlich lohne, so die SZU.
Optimismus ist mit Blick auf den Weltmarkt angebracht, haben doch die Preise zuletzt deutlich angezogen.

Drei neue Verwaltungsräte gewählt

Neu werden Simone de Montmollin aus Laconnex, Manuel Strupler aus Weinfelden und Guido Stäger aus Studen im Verwaltungsrat Einsitz nehmen. Ausgeschieden sind Vizepräsident Hansjörg Walter und Paul Kundert.

Quelle: LID

Leserangebote

Leserangebote

Bestellen Sie jetzt eines unserer exklusiven Leserangebote.

Hier bestellen

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Einstellungen anpassen