Pflanzenbau

Zwei neue spezifische Mischungen

UFA-Samen hat für diese Saison zwei neue spezifische Gründüngungen lanciert. UFA Pom Fit ist besonders für den Kartoffelanbau geeignet und reduziert Nematoden im Boden. UFA Legu Fit ist eine Boden-Wellness-Mischung, die ideal für reine Ackerbau- und speziell Biobetriebe ist, da sie viel Stickstoff liefert.

Die Mischung UFA Legu Fit hinterlässt eine schöne Bodengare.

(Bild: Mike Bauert)

Publiziert am

UFA-Samen

UFA-Samen hat für diese Saison mit UFA Pom Fit und UFA Legu Fit zwei neue Gründüngungsmischungen lanciert. Beide Mischungen sind in Bio-Qualität verfügbar.

Für Kartoffelproduzenten

Mit der Mischung UFA Pom Fit werden die spezifischen Anforderungen der modernen Kartoffelproduzenten berücksichtigt. Der multiresistente Ölrettich Defender vermindert die Eisenfleckigkeit bei Kartoffeln durch die Unterdrückung der Trichodorus Nematoden, speziell bei Kartoffelsorten, die auf das Tabakrattle-Virus (TRV) anfällig sind.

Der Ölrettich hat eine sehr schnelle Jugendentwicklung, insbesondere auch in trockenen Jahren, und fördert mit seinem intensiven Wurzelsystem die Bodenstruktur und den Luft- und Wasserhaushalt. Und so ganz nebenbei reduziert er – gemäss dem Saatzüchter – auch bis zu 90 Prozent der Rübenzysten-Nematoden und vermehrt keine Rübenkopfälchen. Ölrettich ist ein Kreuzblütler und damit grundsätzlich auch eine Wirtspflanze für die Krankheitserreger von Raps. Bezüglich Kohlhernie reagieren aber nicht alle Ölrettichsorten gleich. Gemäss dem RaphKORE-Projekt in Deutschland, an dem sich unter anderem auch die Freie Universität Berlin beteiligt, sind einige Sorten (z.B. Defender) an den meisten kohlhernieverseuchten Standorten sehr resistent. Das heisst, Kohlhernie wird nicht vermehrt. Der Sandhafer als Mischungspartner hat sich als Vorfrucht vor Kartoffeln durch seine reduzierende Wirkung von wandernden Wurzelnematoden (Pratylenchus penetrans) bewährt.

Die praktischen Anbauerfahrungen aus den Niederlanden, wo der Sandhafer vor dem intensiven Kartoffelanbau für die Chipsproduktion angebaut wird, zeigten, dass keine negativen Zusammenhänge zwischen dem Sandhafer und dem Auftreten der Eisenfleckigkeit bestehen. Wichtig ist, dass der Ölrettich, wenn er abfrieren soll, nicht bereits im Herbst gemulcht wird. Sonst besteht die Gefahr, dass seine mächtige Wurzel im Frühling wieder austreibt. Ölrettich muss stehend abfrieren, damit der Frost genügend Angriffsfläche hat, um bis in die Wurzel vorzudringen. Ende Februar kann er dann gemulcht werden.

Wellness für den Boden

Die Mischung UFA Legu Fit ist fast eine reine Leguminosen-Mischung die eine sehr schnelle Bodenbedeckung bringt und bis zu 120 kg Stickstoff pro Hektare für die Folgekultur liefern kann, wenn sie im Juli gesät wird. Dank dem tiefe C:N-Verhältnis verrottet die Gründüngung im Frühling sehr schnell. Somit wird der Stickstoff relativ rasch und nicht erst im Spätsommer freigesetzt, was sonst bei Zuckerrüben und Sonnenblumen zu Problemen führen könnte. Die neue Ackerbohne Avalone ist die erste, die eine deutlich tiefere TKM (Tausendkornmasse) hat, so dass sie sich mit der Mischung säen lässt, ohne dass eine Entmischung zu befürchten ist. UFA Legu Fit ist die Wellness-Mischung für den Boden, die eine nachhaltige Bodengare hinterlässt. Diese Mischung ist speziell für reine Ackerbau- und Biobetriebe geeignet, aber auch andere Betriebe werden sie zu schätzen wissen.

In den letzten Jahren haben sind die Vorteile von Gründüngungsmischungen gegenüber Einzelkomponenten immer stärker durchgesetzt. Die Vorteile von Mischungen sind ein sicheres Auflaufen, bessere Unkrautunterdrückung, bessere Durchwurzelung und ein höherer Biomasse-Ertrag. 

Zusammensetzung der Mischungen

  • UFA Pom Fit: Ölrettich Defender, Sandhafer 
  • UFA Legu Fit: Alexandrinerklee, Sommerwicken, Ackerbohnen, Grasigerbsen, Sandhafer

Leserangebote

Leserangebote

bestellen Sie jetzt eines unserer exklusiven Leserangebote.

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

  • Notwendige Cookies ermöglichen die Kernfunktionalität. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren und kann nur durch eine Änderung Ihrer Browsereinstellungen deaktiviert werden.