category icon

Landleben

Wasserbüffel begeistern Schulkinder

Der Riedenholzhof gehört der Stadt Zürich und wird von einer Pächterfamilie bewirtschaftet. Der Betrieb setzt auf Direktvermarktung und bietet Schulkindern eine Erlebniswelt. Doch ohne Konflikte ist die Stadtnähe nicht zu haben.

Sepp Küchler füttert die Wasserbüffel während sich Sonja Küchle rum den Hofladen kümmert

Sepp Küchler füttert die Wasserbüffel während sich Sonja Küchle rum den Hofladen kümmert.

(Bild: Manuel Fischer)

Publiziert am

Aktualisiert am

Die Stadt Zürich ragt an ihrem nördlichen Rand rund um den Katzensee ins Grünland hinaus. Von Affoltern kommend passiert man eine Eisenbahnlinie, links wird die vierspurige Nordumfahrung zur sechsspurigen Autobahn ausgebaut. Rechts im Blick zwei mächtige Silotürme vor einem Waldstück. Einmal tüchtig abbiegen und schon erwischt man die Einfahrt zum Riedenholzhof.

Hofladen, Beeren, Wasserbüffel

Für das Betriebsleiterpaar Sepp und Sonja Küchler gehört der Kontakt zur nicht-landwirtschaftlichen Bevölkerung zum täglichen Brot: «An diesem Standort gibt es kein Nebeneinander. Wir leben und arbeiten quasi unter den neugierigen Augen der nahen Stadtbevölkerung.» Die Direktvermarktung ist ein wichtiger Teil des Erwerbseinkommens. «Die Frequenz im Laden hängt sehr stark von der Saison und der Witterung ab.» Im Spätsommer beobachtet man emsiges Treiben auf der Beeren-Selbstpflückanlage.

Auch bei der Tierhaltung gehen die Küchlers eigene Wege. Auf dem Riedenholzhof leben nebst zwei Dutzend Holstein-Kühen rund 100 Wasserbüffel in verschiedenen Altersgruppen in einem Freilaufstall. Die Milchprodukte aus Büffelmilch sind begehrt; der Rohstoff wird in drei spezialisierten Kleinmolkereien zu Joghurt, zu Büffel-Feta und Büf-fel-Camembert und zu Büffel-Mozzarella verarbeitet. Zunehmend auf Interesse stossen auch Wurstwaren aus Büffelfleisch. Schliesslich ist der Riedenholzhof auch noch eine kleine Pferdepension. Für den Ausritt, die Pflege der Tiere sind die Pferdebesitzer verantwortlich, während der Bauernbetrieb sich um das Ausmisten der Boxen und die Fütterung der Tiere kümmert. Einige Jugendliche pflegen die Tiere und kommen so an Reitbeteiligungen.

Enges Verhältnis zur Stadt

Der Riedenholzhof gehört zu den neun Landwirtschaftsbetrieben, die der Stadt Zürich direkt gehören, aber von Pächterfamilien auf eigene Rechnung geführt werden. Von den 810 ha landwirtschaftlich genutztem Land auf Stadtboden (rund 9% der Stadtfläche) bewirtschaftet der Riedenholzhof 46 ha.

Die Stadt ist an der Pflege ihres Naherholungsgürtels interessiert und hat als Eigentümer einen unmittelbareren Einfluss auf die Gestaltung des Grünlandes, als wenn dieses in privaten Händen wäre. Die Küchlers hatten bei ihrer Betriebsaufnahme 1998 einen Pachtvertrag mit der Dienstabteilung Grün-Stadt Zürich abgeschlossen. Darin wurde zur Auflage gemacht, bei der Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Landwirtschaft mitzuwirken.

Im Jahresablauf sind die Besuche von Schulklassen unter dem Titel «Schule auf dem Bauernhof» (SchuB) wichtige Termine in der Agenda. Die Betreuungsarbeit wird teils von Grün Stadt Zürich, teils vom Zürcher Bauernverband honoriert. Die Nachfrage ist rege, so Sepp Küchler: «Ich bin ja ein Exot mit meinen Wasserbüffeln.» Die Rückmeldungen der Lehrkräfte, auch aus Fortbildungskursen, seien positiv. Dann und wann ein herzliches Dankeschön der Schüler: «Wir haben auch schon 14 Tage nach dem Besuch ein dickes Couvert voller Zeichnungen der Schulkinder bekommen.»

Ärger gibt es auch

So viel Nähe zur Stadt bringt leider nicht nur Erfreuliches mit sich. Das achtlose Wegwerfen von Abfall auf der Flur und dem Hofgelände habe in den letzten Jahren enorm zugenommen. Dann gibt es Hundehalter, die zwar ihr Säcklein dabei haben, um den Hundekot zusammenzunehmen, diesen dann aber samt Inhalt am Feldrand liegen lassen. Nachvollziehbar der Ärger: «Landet solcher Unrat unbeabsichtigt im Tierfutter, ist es noch schlimmer als ohne Sack.»

Doch damit nicht genug. Eine Zeit lang wurde der Hof auch als Wilddeponie für Elektronikgeräte missbraucht. An einen besonders dreisten Fall erinnern sich die beiden: «Wir entdeckten schon ganze Polstergruppen samt Ständerlampe vor der Einfahrt, die nachts abgeladen wurden. Wir haben wohl einen zu gesunden Schlaf.»

Insgesamt überwiegt das Positive das Negative. Und jeder Betrieb ist eben unverwechselbar. «Die Tierzucht mit den empfindsamen Büffeln bleibt eine Nische», ist sich der Landwirt sicher. «Man darf sich an Kleinigkeiten nicht aufregen, sondern den Leuten erklären, wie man es gerne hätte auf seinem Hof. Dann kommt es gut.» 

Leserangebote

Leserangebote

Bestellen Sie jetzt eines unserer exklusiven Leserangebote.

Hier bestellen

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Einstellungen anpassen