Afrikanische Schweinepest jetzt auch in Sachsen

Mit Sachsen ist nach Brandenburg ein zweites deutsches Bundesland von der Afrikanischen Schweinepest (ASP) betroffen. Ein geschossenes Wildschwein ist positiv getestet worden.

kevin-jackson-oSaq0J4zGE0-unsplash
(Bild: unsplash.com, Kevin Jackson)

Publiziert am

Das Wildschwein wurde bei der Jagd geschossen und routinemässig auf ASP getestet, wie das Agrarministerium (BMEL) mitteilt. Krankheitssymptome hatte es keine aufgewiesen. Geschossen wurde das infizierte Tier in der Nähe der polnischen Grenze im Landkreis Görlitz.

Bisher gab es über 100 ASP-Fälle bei Wildschweinen im Bundesland Brandenburg. Nun müssen auch die Behörden in Sachsen Massnahmen ergreifen, unter anderem das Ausweisen von Zonen mit besonderen Schutzmassnahmen.

Damit soll insbesondere das Übergreifen auf Hausschweinbestände verhindert werden, was in Brandenburg bisher gelungen ist.

Quelle: LID

Leserangebote

Leserangebote

Bestellen Sie jetzt eines unserer exklusiven Leserangebote.

Hier bestellen

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Einstellungen anpassen