Erster ASP-Fall in Deutschland

In Deutschland gibt es erstmals einen Fall der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Das Wildschwein-Kadaver wurde nahe der deutsch-polnischen Grenze gefunden.

(Bild: Pixabay, Heiko Stein)

Publiziert am

Der Wildschwein-Kadaver wurde wenige Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze im Spree-Neisse-Kreis gefunden, wie das deutsche Landwirtschaftsministerium mitteilt. In Polen ist die Afrikanische Schweinepest verbreitet. Eine Probe des Kadavers wurde im Friedrich-Loeffler-Institut untersucht. Der Verdacht hat sich nun bestätigt.

Für Menschen ungefährlich

Die ASP trifft Wildschweine und Schweine. Eine Einschleppung kann verheerende Auswirkungen auf die Schweinezucht haben. Als grösste Gefahr der Einschleppung gelten Lebensmittel aus Schweinefleisch aus betroffenen Regionen. Werden diese weggeworfen und von Wildschweinen oder Schweinen gefressen, kann ein neuer Infektionsherd entstehen. Für Menschen hingegen besteht keine Gefahr.

Quelle: LID

Leserangebote

Leserangebote

bestellen Sie jetzt eines unserer exklusiven Leserangebote.

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Einstellungen anpassen