AgroCleanTech fördert die Installation von Wärmepumpenboilern

Ab November startet AgroCleanTech ein Förderprogramm für Wärmepumpenboiler. Milchviehbetriebe brauchen viel Strom für die Warmwasseraufbereitung. Mit einem Wärmepumpenboiler kann dieser Stromverbrauch halbiert werden. Voraussetzung für eine Teilnahme am Programm ist ein Warmwasserverbrauch von mindestens 200 l / Tag.

PAC_Bild1_Webseite
(Bild: Agrocleantech)

Publiziert am

Bereits in der Vergangenheit förderte AgroCleanTech mit der Wärmerückgewinnung aus der Milchkühlung eine Massnahme zur Reduktion des Stromverbrauchs in der Warmwasseraufbereitung. Neben der Wärmerückgewinnung ist die Installation eines Wärmepumpenboilers (WP-Boiler) eine weitere Möglichkeit den Strombedarf für die Warmwasseraufbereitung zu reduzieren.

Das Prinzip eines WP-Boilers ist wie bei einer Wärmepumpe. Ein Ventilator saugt Luft aus der Umgebung an. Dieser Umgebungsluft wird Wärme entzogen, welche ein Kältemittel im Inneren erwärmt und verdampfen lässt. Das Kältemittel wird durch einen Kompressor weiter verdichtet, wodurch die Temperatur des Mittels weitersteigt. Die Wärme wird an das Wasser im Wärmespeicher abgegeben. Dieser ist dem Elektroboiler vorgeschaltet. Das Wasser im Wärmespeicher kann auf etwa 58°C vorgewärmt werden. Der Elektroboiler braucht anschliessend nur noch die Differenz bis 70°C zu heizen.

Start ab November 2021

Mit dieser Massnahme kann der Stromverbrauch bei der Warmwasseraufbereitung halbiert werden. Der Wärmepumpenboiler erzielt damit einen Wirkungsgrad von durchschnittlich 3.1 (d.h. 1 kWh Strom für 3.1 kWh Wärme). Ein Betrieb mit 300'000 l Milch pro Jahr spart mit dieser Massnahme rund 600 Franken jährlich bei den Stromkosten. Die Förderbeiträge liegen zwischen 1000 und 1200 Franken. Der Payback der Installation liegt mit den Fördergeldern zwischen 5.5 bis 8.5 Jahren. Je grösser die Produktionsmenge und das Volumen des Boilers, desto mehr Energie und Kosten können eingespart werden. Auch andere Betriebe können von den Fördermitteln für die Installation eines Wärmepumpenboilers profitieren, wenn sie einen Warmwasserverbrauch von mindestens 200 l pro Tag haben. Das Förderprogramm startet ab dem 1. November 2021 und dauert voraussichtlich bis November 2024.

Folgeprogramm «energieeffiziente Ferkelnester» ab 2022

Für das auslaufende Förderprogramm für energieeffiziente Ferkelnester und Jagerkisten wurde ein Folgeprogramm bewilligt. Das aktuelle Programm, welches Ende Jahr abschliesst, war ein grosser Erfolg und die Fördermittel von 1'306'500 Franken (46.6 GWh Stromeinsparung) konnten komplett ausgeschöpft werden. Einige Gesuche befinden sich auf einer Warteliste. Ab Januar 2022 startet ein Folgeprogramm, welches mit Fördermitteln von Total 237'000 Franken (11.5 GWh Stromeinsparung) in einem kleineren Umfang durchgeführt wird. Die Fördergelder für einzelne Massnahmen werden etwas tiefer liegen, doch mit dem Folgeprogramm wird es weiterhin einen Beitrag für den Ersatz von alten Nestern mit isolierten Kisten geben. Das Programm läuft, so lange Mittel verfügbar sind oder maximal bis Ende 2024.

Quelle: Agrocleantech

Agrar-Quiz: Freizeitaktivitäten

Agrar-Quiz: Freizeitaktivitäten

Im Frühling nehmen Freizeitaktivitäten im Freien wieder zu. Testen Sie beim Agrar-Quiz der UFA-Revue Ihr Wissen zum freien Betretungsrecht, zum Bodenrecht, zu Haftungsfragen oder zu agrotouristischen Angeboten und Events auf dem Hof.

Zum Quiz
Agrar-Quiz: Was gilt bei Gülle?

Agrar-Quiz: Was gilt bei Gülle?

Testen Sie Ihr Wissen. Machen Sie mit an unserem Agrar-Quiz zum Thema Gülle. Warum ist die Lagerung von Gülle im Winter obligatorisch? Mit welchem Gerät werden Ammoniakverluste am meisten reduziert? Wissen Sie die Antwort? Dann los. 

Zum Quiz

Meistgelesene Artikel

Damit diese Website ordnungsgemäß funktioniert und um Ihre Erfahrungen zu verbessern, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie.

  • Notwendige Cookies ermöglichen die Kernfunktionalität. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren und kann nur durch Änderung Ihrer Browsereinstellungen deaktiviert werden.