category icon

Nutztiere

Gesunde, leistungsfähige Herden

Damit eine Kuh möglichst lange möglichst viel Milch produzieren kann, muss sie gesund sein und das vorgelegte Futter effizient verwerten können. An der UFA Herd Support-Tagung in Münchenbuchsee waren unter anderen Lebenstagesleistung und die Klauenerkrankung Mortellaro Thema.

Publiziert am

Aktualisiert am

ehemalige Redaktorin UFA-Revue

Aus den Daten der Milchkontrollen lassen sich viele Rückschlüsse auf die Fütterung und Versorgung der Milchkühe ziehen. Genau das wird im UFA Herd Support (UHS) gemacht. Aktuell lassen in der Deutschschweiz 154 Betriebe ihre Milchdaten auswerten und können dadurch ihre Fütterung nach W-FOS bis aufs Einzeltier anpassen und optimieren.

Durchschnittlich leisten die Kühe auf den UHS-Betrieben etwas über 9400 kg Milch pro Laktation (Tabelle). In den letzten Jahren konnte die Milchleistung bei leicht steigenden Milchgehalten kontinuierlich erhöht werden. Sehr erfreulich ist auch die Entwicklung der Lebenstagesleistung der UHS-Betriebe: Seit dem Jahr 2009 stieg der wichtige Indikator für Langlebigkeit und Produktivität von 10.3 kg Milch/Lebenstag auf 12.5 kg Milch pro Lebenstag an!

Zuerst Theorie…

Nebst der Besprechung der Leistungsdaten der Betriebe wird an der UHS-Tagung stets ein aktuelles Fachthema aufgegriffen: In diesem Jahr war dies Mortellaro. Der spanische Experte Arturo Gomez leitete die rund 120 Teilnehmer der UHS-Tagung in die Thematik der Krankheit ein. Hansueli Rüegsegger zeigte anschliessend auf, mit welchen fünf Massnahmen die Krankheit eingeschränkt werden kann. UFA hat gemeinsam mit dem Rindergesundheitsdienst ein Gesamtkonzept erstellt, welches aufzeigt, dass mit den fünf Massnahmen Hygiene, Klauenpflege, Klauenbad, Behandlung aktiver Läsionen und Fütterung der Infektionsdruck klar reduziert werden kann.

… danach Praxis

Im Rahmen der UHS-Tagung wird stets ein UHS-Betrieb besucht – in diesem Jahr war es die Generationengemeinschaft Salvisberg in Meikirch. Auf dem Betrieb werden rund 60 Milchkühe und ein Teil der Nachzucht gehalten. An drei Posten konnten sich die Tagungsteilnehmer zu den Themen Fütterung der Galtkühe und Rinder, Kuhkomfort und Mortellaro informieren. Da der Betrieb der GG Salvisberg das Problem mit Mortellaro kennt, konnte Arturo Gomez direkt am Tier aufzeigen wie eine betroffene Kuh behandelt werden muss und welche Schritte besonders wichtig sind. Das Interesse der UHS-Betriebsleiter war sehr gross und es entstanden spannende Diskussionen – man merkte: Die UHS-Betriebsleiter wollen nicht stehen bleiben, sondern sich weiterhin verbessern.

Auch im Jura

Für die französisch sprechenden UHS-Betriebe fand die Tagung am 3. Februar an der jurassischen Landwirtschaftsschule FRI Courtemelon statt, in Zusammenarbeit mit dem Rindergesundheitsdienst und der FRI Courtemelon.

Leserangebote

Leserangebote

Bestellen Sie jetzt eines unserer exklusiven Leserangebote.

Hier bestellen

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Einstellungen anpassen