Assistenzsystem am Mähwerk zur Tiererkennung

Sensosafe von Pöttinger ist ein automatisiertes, sensorbasiertes Assistenzsystem zur Tiererkennung, das Wildtiere vor dem Vermähen rettet.

Publiziert am

In vielen Gebieten hat die Setzzeit von Rehkitzen begonnen. Diese Zeit fällt vielerorts mit dem ersten oder zweiten Schnitt zusammen und birgt die Gefahr von zahlreichen Mähverlusten. Die Methoden zur Vergrämung der Rehe und Kitze oder der Flächenabsuche sind vielfälltig. Meist sind diese punkt Zeit und Personal sehr aufwendig und können oft nur am frühen Morgen oder am Vortag der Mahd durchgeführt werden.  
Der einzigartige Sensorbalken Sensosafe, direkt am Mähwerk oder einem Zwischenrahmen montiert, erkennt mit optischen Sensoren Rehkitze und andere Lebewesen. Dies geschieht anhand der Fellfarbe und Zusammensetzung der Braun- und Grüntöne in der Wiese. Dadurch ist das System gegenüber anderen wärmebasierten Systemen 24 Stunden pro Tag und 7 Tage die Woche einsatzbereit.

Bestes Futter - zum Wohl der Tiere

Bestes Grundfutter ist die Voraussetzung für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Tiere. Das ist die Basis für den Erfolg des landwirtschaftlichen Betriebes. Hohe Schnittqualität, saubere Recharbeit und verlustfreie Aufnahme durch des Erntegerät sind dafür Voraussetzung. Verunreinigung des Futters durch getötet Wildtiere und daraus resultierenden Botulismus gilt es unbedingt zu verhindern.  
Im Frühjahr, wenn junge Rehe und andere kleine Wildtiere im hohen Gras gesetzt oder versteckt werden, sind diese beim ersten Schnitt besonders gefährdet. Durch den Duckreflex fliehen sie nicht und werden vom Mähwerk erfasst. Die Techniker bei Pöttinger haben sich dieser Herausforderung gestellt und ein Assistenzsystem zur Tiererkennung entwickelt. Sensosafe, das weltweit erste System dieser Art ist mit optischen Sensoren ausgestattet. Sie arbeiten auch bei vollem Tageslicht oder Sonneneinstrahlung optimal. Der optische Sensorbalken ist direkt am Front-Mähwerk montiert und / oder auf einem Zwischenbalken angebracht. Bereits 2017 wurde diese innovative Idee mit dem Innovation Award in Silber ausgezeichnet.

Mähwerk hoch – zum Wohl der Tiere

Bei Sensosafe wandeln die Sensoren das Licht verschiedener Wellenlängen in ein elektrisches Signal um. So detektiert Sensosafe ein Kitz oder ein anderes kleines Wildtier. Sofort wird ein Signal an die Mähwerkshydraulik gesendet und das Mähwerk blitzschnell automatisch angehoben. Die Traktorfahrenden erhalten zusätzlich ein akustisches Signal und können bremsen. Bei der zweiten Variante für Heckmähwerke wird ein eigener Zwischenrahmen am Fronthubwerk mit einem Sensorbalken eingefügt. In Arbeitsstellung ist dieser nach aussen geklappt. Die Arbeitsfläche des Heckmähers wird sensorisch erfasst. Zwischen Sensor und Heck-Mähwerk ist ein genügend grosser Abstand. Dadurch kann die oder der Traktorfahrende - nach Erhalt eines Signals (optisch und akustisch) - den Traktor anhalten und absteigen und das detektierte Wildtier retten und aus der Gefahrenzone bringen. Sie oder er kann auch einfach das Heckmähwerk heben und eine kleine ungemähte Fläche hinterlassen.

Die Vorteile im Überblick

Bei anderen Systemen wird zusätzliches Personal benötigt, um vor dem Mähen die Tiere aufzuspüren. Sensosafe bietet den Vorteil, dass kein zusätzliches Personal benötigt wird. Gesunde Kühe geben mehr und bessere Milch. Pöttinger, der Grünlandspezialist sorgt genau dafür: Wohlschmeckendes, energiereiches und vor allem sauberes Futter für die Nutztiere und Sicherheit für die Wildtiere durch Sensosafe.

Quelle: Pöttinger 

Lesen Sie auch

Agrar-Quiz: Freizeitaktivitäten

Agrar-Quiz: Freizeitaktivitäten

Im Frühling nehmen Freizeitaktivitäten im Freien wieder zu. Testen Sie beim Agrar-Quiz der UFA-Revue Ihr Wissen zum freien Betretungsrecht, zum Bodenrecht, zu Haftungsfragen oder zu agrotouristischen Angeboten und Events auf dem Hof.

Zum Quiz
Agrar-Quiz: Was gilt bei Gülle?

Agrar-Quiz: Was gilt bei Gülle?

Testen Sie Ihr Wissen. Machen Sie mit an unserem Agrar-Quiz zum Thema Gülle. Warum ist die Lagerung von Gülle im Winter obligatorisch? Mit welchem Gerät werden Ammoniakverluste am meisten reduziert? Wissen Sie die Antwort? Dann los. 

Zum Quiz

Meistgelesene Artikel

Damit diese Website ordnungsgemäß funktioniert und um Ihre Erfahrungen zu verbessern, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie.

  • Notwendige Cookies ermöglichen die Kernfunktionalität. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren und kann nur durch Änderung Ihrer Browsereinstellungen deaktiviert werden.