Der Schweiz geht die Butter aus

Die Milchproduktion in der Schweiz ist weiterhin rückläufig. Erste Schätzungen gehen von einem Manko bis Ende Jahr von 2‘000 bis 3‘000 Tonnen aus.

Butter
(Bild: pixabay)

Publiziert am

Bereits in den ersten Wochen des laufenden Jahres 2020 hat sich auf dem Schweizer Milchmarkt eine eher knappe Versorgung mit Milchfett abgezeichnet, heisst es in einer Mitteilung der Schweizer Milchproduzenten (SMP). Die Situation hat sich mittlerweile deutlich verschärft. Eine Diskussion über Butterimporte werde unumgänglich sein, so die Milchproduzenten.

Die letzten grösseren Butterimporte fanden im Jahre 2007 statt. Damals gab es noch keine Swissness-Gesetzgebung. In der Zwischenzeit haben sich Buttermarken der Schweiz wie Suisse Garantie oder Floralp ganz der Swissness verschrieben. Falls es zu Butterimporten kommt, müsse dies auf den Produkten klar deklariert werden, fordern die SMP. 

Solle künftig wieder mehr Schweizer Milch in der inländischen Butterproduktion Verwendung finden, sei eine Preiserhöhung in diesem Segment unumgänglich, fordern die SMP.

Quelle: LID

Agrar-Quiz: Freizeitaktivitäten

Agrar-Quiz: Freizeitaktivitäten

Im Frühling nehmen Freizeitaktivitäten im Freien wieder zu. Testen Sie beim Agrar-Quiz der UFA-Revue Ihr Wissen zum freien Betretungsrecht, zum Bodenrecht, zu Haftungsfragen oder zu agrotouristischen Angeboten und Events auf dem Hof.

Zum Quiz
Agrar-Quiz: Was gilt bei Gülle?

Agrar-Quiz: Was gilt bei Gülle?

Testen Sie Ihr Wissen. Machen Sie mit an unserem Agrar-Quiz zum Thema Gülle. Warum ist die Lagerung von Gülle im Winter obligatorisch? Mit welchem Gerät werden Ammoniakverluste am meisten reduziert? Wissen Sie die Antwort? Dann los. 

Zum Quiz

Meistgelesene Artikel

Damit diese Website ordnungsgemäß funktioniert und um Ihre Erfahrungen zu verbessern, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie.

  • Notwendige Cookies ermöglichen die Kernfunktionalität. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren und kann nur durch Änderung Ihrer Browsereinstellungen deaktiviert werden.