Schäffer 3630: Wirtschaftlicher Hoflader mit starkem Antrieb

Schäffer stellt mit dem Hoflader 3630 ein neues Modell der 3000er-Baureihe vor. Mit dem effizienten Lader hält erstmals der drehmomentstarke 25 PS Kubota-Motor Einzug in die 3000er-Serie. Die Maschine kommt ohne Abgasnachbehandlung aus und überzeugt durch einen niedrigen Kraftstoffverbrauch. Der Motor besitzt das höchste Drehmoment dieser Klasse und ist somit die perfekte Ausgangsbasis für das ausgeklügelte Antriebskonzept der Maschine. 

appl_3630_01

Publiziert am

Der 3630 steht bei Schäffer für den Einstieg in die 3000er-Klasse. Der gewohnt grosszügig dimensionierte Fahrerstand dieser Baureihe bietet ausreichend Platz und Komfort auch für lange Einsätze mit der 2,3 t schweren Maschine. Mit der Schaufel hebt der Lader Lasten von mehr als 1,5 t auf eine Höhe von 2,88 m. Optional ist die 2,23 m hohe Maschine mit einem grösseren Vorderwagen und einer Hubhöhe von 3,11 m erhältlich.

Schäffer hat sich bewusst für den Einsatz des 18,5 kW (25 PS) starken Kubota-Motors in der 3000er-Klasse entschieden. «Bei dem Kubota D1703-M-Di handelt es sich um ein echtes Drehmomentmonster. Mit seinen 1,7 l Hubraum hat er definitiv das Zeug für die 3000er-Baureihe», beschreibt Marketingleiter Sebastian Bertelsmeier die Stärken des Motors. «Er erreicht das maximale Drehmoment von 100 Nm bereits bei 1500 Umdrehungen pro Minute. Das bedeutet niedriger Treibstoffeinsatz, reduzierter Schadstoffausstoss und einen vergleichsweise leisen Betrieb der Maschine.»

Für das abgestimmte Antriebskonzept wird der starke Motor mit einem 510 bar Hochdruck-Fahrantrieb kombiniert, der die Maschine auf 20 km/h beschleunigt. Dank Schäffer Power Transmission (SPT) ist dieser elektronisch geregelt und trägt so ebenfalls zur Effizienzsteigerung bei. SPT ermöglicht zudem den Einsatz eines Tempomaten. Ein besonderer Komfort, wenn eine konstante Geschwindigkeit über eine längere Strecke benötigt wird, wie etwa beim Einsatz mit Mulchern, Einstreugeräten oder Kehrbesen.

High Traction Force (HTF) gehört ebenfalls zur Serienausstattung des 3630. Es sorgt dafür, dass die Schubkraft automatisch geregelt wird. Bei Bedarf steht die maximale Schubkraft auch in der zweiten Fahrstufe zur Verfügung, ein Herunterschalten ist nicht mehr erforderlich und das Arbeitstempo steigt.

«Mit der Kombination aus einem drehmomentstarken Motor und dem elektronisch geregelten Hochdruck-Fahrantrieb erreichen wir eine Schubkraft von bis zu 1600 daN beim 3630 – ein aussergewöhnlich hoher Wert in dieser Maschinenklasse», fasst Sebastian Bertelsmeier die Vorzüge des Antriebskonzeptes zusammen.

Quelle: Schäffer 

Meistgelesene Artikel

Leserangebote

Leserangebote

Bestellen Sie jetzt eines unserer exklusiven Leserangebote.

Hier bestellen

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Einstellungen anpassen