Umweltwirkungen messen und optimieren

Damit Landwirtinnen und Landwirte die Umweltwirkungen ihres Betriebs selbständig messen und optimieren können, braucht es einfach anwendbare, aussagekräftige Messgrössen. Diese zu entwickeln, ist das Ziel des neu lancierten Agroscope-Forschungsprogramms «Indicate».

nutrient-management-4136857

Publiziert am

Die Umweltwirkungen der landwirtschaftlichen Produktion geben immer wieder Anlass zu Diskussionen. Zum einen bestehen Defizite bei der Erreichung der Umweltziele Landwirtschaft. Zum anderen erbringt die Landwirtschaft auch positive Umweltleistungen, etwa die Speicherung von Kohlenstoff im Boden oder die Schaffung von Lebensräumen, welche die Biodiversität erhöhen.

Geringer Aufwand dank digitaler Tools

Um das Betriebsmanagement zu verbessern, müssen Landwirtinnen und Landwirte die Umweltwirkungen ihrer Tätigkeit einfach messen können und Zielkonflikte von Handlungsoptionen kennen. Im Forschungsprogramm «Indicate» werden deshalb einfach anwendbare, aussagekräftige Umweltindikatoren entwickelt. Damit der Aufwand gering bleibt, werden neue, digitale Tools eingesetzt und mit Hilfe von Farmmanagement-Informationssystemen (FMIS) verarbeitet und verknüpft.

Ergänzung mit ökonomischen und sozialen Messgrössen

Im Fokus stehen Indikatoren für Umweltwirkungen, die eine hohe Priorität haben, etwa die Förderung von Biodiversität und Bodenqualität oder die Reduktion von Stickstoff-Emissionen. Entwickelt werden die Indikatoren für Mischbetriebe in der Talregion, die Ackerbau und Tierhaltung betreiben, eine sehr häufige Betriebsausrichtung in der Schweiz. Zudem werden die Umweltindikatoren mit ökonomischen und sozialen Messgrössen ergänzt, um Zielkonflikte zwischen diesen Aspekten der Nachhaltigkeit aufzuzeigen und zu verhindern.

Praxisnähe dank Swiss Future Farm und Praxisbetrieben

Als Modellbetrieb dient die Swiss Future Farm in Tänikon, die den Nutzen und die Möglichkeiten von Smart-Farming-Technologien evaluiert. Auf der Swiss Future Farm werden die Umweltindikatoren entwickelt und anschliessend auf weiteren Praxisbetrieben auf ihre Anwendbarkeit hin getestet.

Einbindung des Agrarumweltmonitorings

Eingebunden in das Programm ist auch das Agrarumweltmonitoring, das Agroscope im Auftrag des Bundesamts für Landwirtschaft durchführt. Dabei wird untersucht, wie sich Daten aus Farmmanagement-Informationssystemen und die im Forschungsprogramm entwickelten Indikatoren für die zukünftige Ausgestaltung des Agrarumweltmonitorings eignen. Zudem werden Aspekte des Datenflusses, der Datenqualität und des Datenschutzes beleuchtet. Das Forschungsprogramm «Indicate» umfasst neun Projekte und dauert bis Ende 2024. Weitere Informationen unter: www.indicate.agroscope.ch.

Quelle: Agroscope 

Leserangebote

Leserangebote

Bestellen Sie jetzt eines unserer exklusiven Leserangebote.

Hier bestellen

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Einstellungen anpassen