category icon

Nutztiere

Jeder Tag zählt

Die UFA2000-Jahresauswertung 2023 erfasst mit über 55000 Würfen und 156000 Masteinheiten einen repräsentativen Teil der Schweizer Schweinehaltung. Die Differenz zwischen den besten und den schlechtesten Betrieben bleibt weiterhin gross. Das Führen eines Sauenplaners ermöglicht eine objektive Schwachstellenanalyse.

DSCF2590.JPG

Publiziert am

Aktualisiert am

Leiterin Auswertungsstelle Schweine, UFA AG

Leiter Schweineproduktionsprogramm, UFA AG

Mitte Januar wurden an den UFA2000-Tagungen die Zahlen aus der Jahresauswertung vom letzten Jahr präsentiert. Die drei wichtigen Kennzahlen Wurfgrösse, Ferkelverluste und Abferkelquote haben sich verbessert. 2023 wurden im Durchschnitt aller Zuchtbetriebe 25,3 Ferkel pro Sau und Jahr abgesetzt (siehe Tabelle).

Produktivität im Zentrum

Die Zahl der abgesetzten Ferkel entspricht einer Steigerung von 0,7 Ferkeln pro Sau und Jahr gegenüber den vergangenen Jahren. Der Zuchtfortschritt sowie die Verbesserung des Anteils der Umrauscher und der Abferkelquote um ein Prozent beeinflussen dieses Resultat. Das hat den positiven Effekt, dass neben der Anzahl Ferkel auch der Anteil produktiver Tage im Sauenbestand erhöht werden konnte. Die Wirtschaftlichkeit wird verbessert, da jeder Tag zählt, der nicht zusätzliche Kosten verursacht. Der Saugferkelverlust konnte auf tiefem Niveau gehalten werden. Ein gutes Zeugnis für die Arbeit und das Management der Betriebsleitenden.

Grosse Unterschiede beim Deckungsbeitrag

Nach dem ruinösen Jahr 2022 mit sehr tiefen Jagerpreisen hat sich der vergleichbare Deckungsbeitrag (vDB) leicht erholt. Mit einem durchschnittlichen 25-kg-Jagerpreis von Fr. 4.76 erreichten die Züchter im Durchschnitt einen vDB von 1190 Franken. Das reicht nicht aus, um das Loch des vergangenen Jahres zu füllen. Es ist aber der richtige Weg. Das erste Viertel der Betriebe lag mit rund 1500 Franken fast doppelt so hoch wie das letzte Viertel. Mit 20,8 abgesetzten Ferkeln pro Sau und Jahr liegt die Differenz zum ersten Viertel bei 7,9 Ferkeln. Die Schwachpunkte sind nach wie vor die hohe Umrauscherquote (18,5 Prozent) und die zu grossen Saugferkelverluste (12,4 Prozent). Ein grosser Teil dieser Differenz entsteht durch ein ungenügendes Management. Das Führen eines Sauenplaners ist eine gute Managementhilfe, um die Vielzahl der anfallenden Daten zu verarbeiten und zu nutzen.

Gute Mastleistungen

Der durchschnittliche Tageszuwachs in der UFA2000-Mastschweineauswertung konnte bei 911 g pro Tier und Tag im Jahr 2023 gehalten werden. Die Futterverwertung zeigt leicht höhere Werte. Diese Verschiebung kann eine Auswirkung der veränderten Anteile der Genetik in den Mastställen sein. Der vergleichbare Deckungsbeitrag bleibt mit Fr. 44.90 auf dem Niveau von 2022. Dies dank einer zweiten Jahreshälfte 2023, in welcher sich die Preise und das Schlachtgewicht etwas erholt haben. 

Freizeitaktivität

Freizeitaktivität

Im Frühling nehmen Freizeitaktivitäten im Freien wieder zu. Testen Sie beim Agrar-Quiz der UFA-Revue Ihr Wissen zum freien Betretungsrecht, zum Bodenrecht, zu Haftungsfragen oder zu agrotouristischen Angeboten und Events auf dem Hof.

Zum Quiz
Agrar-Quiz: Was gilt bei Gülle?

Agrar-Quiz: Was gilt bei Gülle?

Testen Sie Ihr Wissen. Machen Sie mit an unserem Agrar-Quiz zum Thema Gülle. Warum ist die Lagerung von Gülle im Winter obligatorisch? Mit welchem Gerät werden Ammoniakverluste am meisten reduziert? Wissen Sie die Antwort? Dann los. 

Zum Quiz

Meistgelesene Artikel

Damit diese Website ordnungsgemäß funktioniert und um Ihre Erfahrungen zu verbessern, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie.

  • Notwendige Cookies ermöglichen die Kernfunktionalität. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren und kann nur durch Änderung Ihrer Browsereinstellungen deaktiviert werden.