Fleischkonsum: «Die Märkte und nicht Ideologien sollen entscheiden»

Die Fleischnachfrage, gesellschaftliche Strömungen und eine nachhaltige Fleischproduktion waren Themen an der 25. Generalversammlung der Branchenorganisation Proviande.

2016_buurelandweg-aargau_lid
(Bild: Jonas Ingold, LID)

Publiziert am

Vizepräsident Adrian Waldvogel begrüsste die Anwesenden zur Jubiläums-Generalversammlung der Branchenorganisation Proviande. Er brachte den Delegierten und Gästen seinen Heimatkanton Schaffhausen näher, der als einziger Kanton nördlich des Rhein auch stark von Grenzen geprägt ist. Das zeigte sich auch am Veranstaltungsort Schloss Laufen am Rheinfall, das im Kanton Zürich und nur fast im Kanton Schaffhausen liegt. 

Ständerat Hannes Germann blickte in seiner Rede auf die politische Komponente des Fleisches. In Bern gehe es aktuell in verschiedenen Dingen um die Wurst, um vegetarische und vegane Anliegen oder um den umstrittenen Nutri-Score. Um die Wurst gehe es auch bei den Verhandlungen mit der EU. Hannes Germann warnte vor zu raschem Einknicken diesbezüglich. «Die Schweiz soll zwar nicht geschlachtet, aber doch zünftig ausgenommen werden», so der Ständerat. Er betonte aber, dass man gerade in Schaffhausen auf den Nachbarn Deutschland und den gegenseitigen Austausch angewiesen sei, auch wenn der Einkaufstourismus stets ein Thema im Kanton sei. «Wir haben im Kanton alles was man braucht, Brot, Fleisch und Wein», so Hannes Germann.

Pro-Kopf-Konsum tiefer als gedacht

In seiner Begrüssungsrede ging Proviande-Präsident Markus Zemp auf den Fleischkonsum ein. Es habe einen Konsumrückgang gegeben, aber dieser werde überschätzt, da gewisse Faktoren wie der nach Corona wieder angezogene Einkaufstourismus nicht berücksichtigt würden.Gleichzeitig betonte Zemp, dass der Pro-Kopf-Konsum in der Öffentlichkeit als zu hoch wahrgenommen werde. Was häufig als jährlicher «Konsum» betitelt und entsprechend kritisiert werde, sei in Tat und Wahrheit die Menge des grundsätzlich zur Verfügung stehenden Fleisches, so Markus Zemp. «Wir schätzen, dass der effektive Pro-Kopf-Konsum mindestens 25 Prozent tiefer liegt», so der Präsident. «Es ist an der Zeit, mit der Mär vom hohen Fleischkonsum aufzuhören», erklärte Markus Zemp.

alt_text

Vizepräsident Adrian Waldvogel, Präsident Markus Zemp und Direktor Heinrich Bucher. 

(Bild: Jonas Ingold, LID)

Der Markt soll entscheiden

Hinter der Viehwirtschaft stehe eine grosse Wertschöpfungskette, welche gesamtwirtschaftlich von grosser Bedeutung sei. Die Pläne der Agrarpolitik, die Branche zu schwächen seien nicht akzeptabel. «Die Märkte und nicht Ideologien sollen entscheiden wie viel Fleisch produziert und gegessen werden soll», so Markus Zemp. Proviande erfülle alle Anforderungen an eine moderne Agrarpolitik. Der Bund gebe Ziele vor, die Branche setze sie um, so Markus Zemp weiter. Dem stimmte Direktor Heinrich Bucher zu: «Der Bund hat Klimaziele definiert – wir liefern Lösungen, wie diese bei uns erreicht werden können und dies ohne die Produktion zu vermindern oder an Wertschöpfung zu verlieren.» Als Beispiel nannte der Direktor das Projekt Taurus für eine ressourcenschonende Rindviehproduktion in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Schweizerischer Rinderzüchter und der Branchenorganisation Milch.

Hohe Bedeutung der Öffentlichkeitsarbeit

alt_text

Präsident, Neugewählte Mitglieder und stellvertretende Mitglieder des Verwaltungsrates: Präsident Markus Zemp, Udo Manz, Christoph Egger, Daniel Schwager, Thomas Achermann, Andreas Bernhard, François Monin, Direktor Heinrich Bucher

(Bild: Proviande)

Heinrich Bucher kritisierte, dass die Bedeutung der Fleisch- und Milchwirtschaft mit ihrer Wertschöpfungskette in vielen Diskussionen zur Zukunft der Ernährungs- und Landwirtschaftspolitik oft ignoriert würden. Bei der aktuellen Stimmung sei die Öffentlichkeitsarbeit darum von grosser Bedeutung, so Heinrich Bucher. Die Wahrnehmung der Kommunikationsaktivitäten in der Bevölkerung und auch bei den kritischen Teilen sei hoch, erläuterte er weiter. «Ein Zeichen dafür sind die Vorstösse, welche sich insbesondere gegen die Absatzförderung für Fleisch richten und auch dank unserer Arbeit und des Einsatzes der Politik abgewiesen wurden», erklärte Heinrich Bucher. Es gelte, sich in der Kommunikation mit verlässlichen Fakten und Argumenten einzubringen.

Text: Jonas Ingold, LID

Agrar-Quiz: Freizeitaktivitäten

Agrar-Quiz: Freizeitaktivitäten

Im Frühling nehmen Freizeitaktivitäten im Freien wieder zu. Testen Sie beim Agrar-Quiz der UFA-Revue Ihr Wissen zum freien Betretungsrecht, zum Bodenrecht, zu Haftungsfragen oder zu agrotouristischen Angeboten und Events auf dem Hof.

Zum Quiz
Agrar-Quiz: Was gilt bei Gülle?

Agrar-Quiz: Was gilt bei Gülle?

Testen Sie Ihr Wissen. Machen Sie mit an unserem Agrar-Quiz zum Thema Gülle. Warum ist die Lagerung von Gülle im Winter obligatorisch? Mit welchem Gerät werden Ammoniakverluste am meisten reduziert? Wissen Sie die Antwort? Dann los. 

Zum Quiz

Meistgelesene Artikel

Damit diese Website ordnungsgemäß funktioniert und um Ihre Erfahrungen zu verbessern, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie.

  • Notwendige Cookies ermöglichen die Kernfunktionalität. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren und kann nur durch Änderung Ihrer Browsereinstellungen deaktiviert werden.