Fleisch-Absatz im Detailhandel geht erneut zurück

Zum vierten Mal in Folge ist der Fleischabsatz im Detailhandel letztes Jahr zurückgegangen. Weil die Preise stiegen, blieben die Umsätze stabil.

Publiziert am

2019 verkaufte der Detailhandel 214‘470 Tonnen Fleischprodukte (ohne als Zutat wie z.B. in Sandwiches), wie der BLW-Fachbereich Marktanalyse im aktuellen Marktbericht Fleisch schreibt. Das sind 3‘000 Tonnen weniger als im Jahr zuvor. Der Umsatz blieb jedoch stabil und lag bei 4,57 Milliarden Franken. Dies, weil sich der durchschnittliche Preis pro Kilogramm Fleisch um 1,5 Prozent auf 21.30 Franken erhöhte.

Der deutlichste Rückgang beim Frischfleischabsatz war beim Schweinefleisch zu verzeichnen. Er sank um 4,7 Prozent oder 1‘300 Tonnen Gesamtgewicht auf 26‘940 Tonnen. Dies parallel zur rückläufigen Produktion. Dafür erhöhten sich die Produzentenpreise laut Marktbericht und legten um 15,3 Prozent zu. Die gestiegenen Preise wurden an die Konsumenten weitergegeben. So kostete etwa eine Cervelat 10,7 Prozent mehr.

Weiterhin im Wachstum befindet sich der Poulet-Markt. So verkauften die Detailhändler mit 50’890 Tonnen 1,9 Prozent mehr Poulet-Frischfleisch. 

Quelle: LID


Leserangebote

Leserangebote

bestellen Sie jetzt eines unserer exklusiven Leserangebote.

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

  • Notwendige Cookies ermöglichen die Kernfunktionalität. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren und kann nur durch eine Änderung Ihrer Browsereinstellungen deaktiviert werden.