Fleischbranche lanciert Ombudsstelle Tierwohl

Die Ombudsstelle Tierwohl von Proviande ist gestartet. Sie wurde geschaffen, um durch Meldungen aus der Branche Verstösse gegen Tierschutzbestimmungen frühzeitig zu erkennen.

DSC_0124_
(Bild: Eva Studinger)

Publiziert am

Mit der Ombudsstelle könnten Missstände in der Nutztierhaltung, beim Transport sowie in Schlachtbetrieben aufgedeckt und Massnahmen zur Beseitigung rasch eingeleitet werden, heisst es in einer Mitteilung von Proviande.

Die Vergangenheit habe gezeigt, dass manche grobe Verstösse im Bereich Tierschutz bereits über längere Zeit andauerten, obwohl sie bei einigen indirekt oder direkt Beteiligten bekannt waren. Die gegenseitige Abhängigkeit unter den Beteiligten ist laut Proviande oft eine Hemmschwelle für eine Meldung an den Vollzug.

Die Branchenorganisation hat deshalb die Ombudsstelle Tierwohl lanciert. Die Ombudsstelle richtet sich an direkt oder indirekt Betroffene der Fleischbranche, die bei ihrer Tätigkeit ein Tierschutzvergehen feststellen, dies jedoch nicht gleich offiziell anzeigen wollen.

Die Meldung wird gemäss Proviande zuerst an die Ombudsstelle gerichtet, ermöglicht eine zeitnahe Überprüfung durch Fachleute und bei einem sich bestätigendem Verstoss können rasch Massnahmen zur Behebung eingeleitet werden. Beim Tierschutz solle eine Nulltoleranz gegenüber schwarzen Schafen gelten, so Proviande.

Quelle: LID

Leserangebote

Leserangebote

Bestellen Sie jetzt eines unserer exklusiven Leserangebote.

Hier bestellen

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Einstellungen anpassen