Food Waste - Haushalte unterschätzen ihre Rolle

Die Schweizer Bevölkerung ist sich des Problems der Lebensmittelabfälle bewusst. Unsere Mitbürger unterschätzen jedoch weitgehend den Einfluss, den sie selbst auf dieses Phänomen haben.

Die Befragten überschätzten den Anteil der Gastronomie und vom Handel an der Lebensmittelverschwendung.

Die Befragten überschätzten den Anteil der Gastronomie und vom Handel an der Lebensmittelverschwendung.

(Bild: Pixabay, Tomasz Brzozowski)

Publiziert am

Dies wurde durch eine Umfrage bei einer repräsentativen Stichprobe der Schweizer Bevölkerung festgestellt, die von Juni bis August 2019 durchgeführt wurde. Insgesamt nahmen 3229 Personen an der Umfrage teil. Die Forschung wurde im Rahmen des gemeinsamen Schweizer Umweltpanels der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETHZ) und des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) durchgeführt. Die Untersuchung kam zum Schluss, dass die Haushalte weit mehr Lebensmittel wegwerfen, als sie dachten.

Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung betrachtet die Verschwendung von Nahrungsmitteln jedoch als moralisches und wirtschaftliches Problem. Wenn Lebensmittel produziert, aber nicht konsumiert werden, führt dies zu unnötigen CO2-Emissionen, zum Verbrauch von Land und Wasser und langfristig zum Verlust der biologischen Vielfalt. Dennoch sind 25 Prozent der Umweltbelastung durch Schweizer Lebensmittel auf vermeidbare Nahrungsmittelverluste zurückzuführen.

Gleichzeitig weichen die Annahmen, wo diese auftreten, stark von der Realität ab, wie ETH News aufzeigt. Die Anteile von Gastronomie und Handel werden weitgehend überschätzt, während die Rolle der Haushalte und der Lebensmittelverarbeitung unterschätzt wird.

Die Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer erachtet die bisher getroffenen freiwilligen Massnahmen gegen Lebensmittelabfälle als ungenügend. Die Bevölkerung spricht sich daher für stärkere und verbindlichere Bestimmungen seitens des Staates aus. Die meisten Befragten gaben auch an, dass sie einen Aufschlag von 10 Prozent auf die Lebensmittelpreise akzeptieren würden, um die Verschwendung von Lebensmitteln um 50 Prozent zu reduzieren.

Quelle: AGIR

Leserangebote

Leserangebote

Bestellen Sie jetzt eines unserer exklusiven Leserangebote.

Hier bestellen

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Einstellungen anpassen