Pilotprojekt für bessere Kälbergesundheit startet

Vom Projekt des Kälbergesundheitsdienstes sollen Kälber und Mäster gleichermassen profitieren. Dank gesünderen Kälbern soll der Antibiotikaeinsatz in der Mast weiter reduziert werden.

DSC_0620

Publiziert am

Aktualisiert am

Trotz der Coronakrise starte das Pilotprojekt des Kälbergesundheitsdienstes (KGD) wie vorgesehen per 1. April 2020, meldet der Verband. Beim Projekt geht es darum, die Gesundheit und die Leistung der Kälber zu verbessern und so den Antibiotikaverbrauch in der Mast weiter zu senken.  

Zuerst erhält der Geburtsbetrieb einen Bestandesbesuch durch den KGD. Dabei wird für das Kalb ein Tränkerpass ausgefüllt, der das Mastkalb vom Geburts- zum Mastbetrieb und schlussendlich zum Händler «begleitet». Gleichzeitig wird für das Kalb ein geeignetes gesundheitliches Massnahmepaket definiert, das auf den jeweiligen Betrieb abgestimmt ist. Die gemeldeten Geburtsbetriebe erhalten CHF 50 pro Mastkalb und der Mäster profitiert von gesünderen Kälbern. Das Projekt ist auf 2000 Kälber limitiert.

Quelle: LID

Schwein

Agrarquiz: Darmgesundheit beim Schwein

Hier gehts um die Darmgesundheit beim Schwein. Was für Auswirkungen hat die Futterzusammensetzung beim Schwein? Oder was versteht man unter dem Begriff Mikrobiom? 

Zum Quiz
Getreide-Quiz

Getreide-Quiz

Testen Sie Ihre Fachkenntnisse. Machen Sie mit am Agrar-Quiz der UFA-Revue. Warum kann Mais als Vorfrucht im Weizen Probleme verursachen? Welchen Nachteil haben konventionelle Weizensorten oftmals im Bio-Anbau?

Zum Quiz

Meistgelesene Artikel

Damit diese Website ordnungsgemäß funktioniert und um Ihre Erfahrungen zu verbessern, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie.

  • Notwendige Cookies ermöglichen die Kernfunktionalität. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren und kann nur durch Änderung Ihrer Browsereinstellungen deaktiviert werden.