Vier neue Schweizer Rassen

Vier der Erhaltungsprojekte von ProSpecieRara haben einen wichtigen Meilenstein erreicht: Der Bund nimmt sie in die offizielle Liste der Schweizer Rassen auf. Dies ist
nicht nur eine Anerkennung für die Arbeit von ProSpecieRara und der engagierten Tierhalter und Tierhalterinnen, sondern ist auch eine Chance für die Rassen.

Die Saaser Mutte ist eine Walliser Schafrasse, die aus einem eigenständigen Schlag der Bergamaskerschafe hervorgegangen ist. Es sind grosse, unbehornte...

Die Saaser Mutte ist eine Walliser Schafrasse, die aus einem eigenständigen Schlag der Bergamaskerschafe hervorgegangen ist. Es sind grosse, unbehornte Fleischschafe mit ausgeprägten Ramsnasen und auffällig grossen Hängeohren.

(Bild: ProSpecieRara)

Publiziert am

Die Saaser Mutte, die Kupferhalsziege, die Grüenochte Geiss und die Capra Sempione – allesamt Walliser Rassen, fungieren seit Ende September offiziell auf der Liste der Schweizer Rassen des Bundes. Das Prädikat «Schweizer Rasse» ist nicht nur für heimatverbundene Tierhalter und Tierhalterinnen wichtig, sondern auch weil das Erscheinen auf der offiziellen Rassenliste des Bundes zusätzlich potenzielle Halter auf die Rassen aufmerksam macht. Zudem besteht für Schweizer Rassen die Möglichkeit, für besondere Projekte, die über die Förderung der täglichen Zuchtarbeit hinausgehen, Fördermittel des Bundesamtes für Landwirtschaft zu beantragen.

Der lange Weg zur Schweizer Rasse

Die Rettung einer bedrohten Rasse läuft fast immer ähnlich ab: Eine alte Rasse, die vielleicht gar nie einen offiziellen Status oder Rassenamen hatte, weil sie in dieser Gegend einfach DIE Rasse war, gerät in Vergessenheit. ProSpecieRara oder aufmerksame Zeitgenossen bemerken das Verschwinden, worauf sich ProSpecieRara auf die Suche nach den letzten überlebenden Tieren und deren Halter macht. Gleichzeitig wird recherchiert, ob es sich tatsächlich um eine Rasse mit Geschichte handelt. Alte Fotos, auf denen die Rasse erkennbar ist, sind oft wertvolle Dokumente. Sobald dieser Status geklärt ist, eröffnet ProSpecieRara ein Herdebuch und erfasst die vorhandenen Tiere inkl. deren Verwandtschaft, soweit bekannt. Falls die Rasse noch keinen Namen hat, wird ihr zusammen mit der Züchterschaft einer verliehen. Bei den Saaser Mutten war der Name rasch gefunden: Die Schafe kamen noch primär im Saastal vor und «Mutte» ist der Walliser Ausdruck für Schaf. Nun gilt es, die Rasse bekannt zu machen und sowohl im Ursprungsgebiet als auch darüber hinaus, neue Halter zu finden. Im Optimalfall wächst anschliessend das Züchternetzwerk, die Tiere werden mit Hilfe des Zuchtbuches geplant verpaart, so dass die Inzucht möglichst klein gehalten wird, es finden regelmässig Züchtertreffen statt und man einigt sich auf einen Rassestandard, also ein gemeinsames Zuchtziel. Bis zu diesem Zeitpunkt werden diese «Rahmenhandlungen» alle von ProSpecieRara organisiert. Mit der Gründung eines Zuchtvereins übergibt die Stiftung viel Verantwortung in die Hände des neuen Vereins. Bei den Walliserziegen war dies im vergangenen Sommer der Fall, wobei ein Vertreter von ProSpecieRara noch immer Mitglied im Vorstand ist. Bei den Saaser Mutten steht die Vereinsgründung noch an.

Anerkennung als Schweizer Rasse

Im Rahmen der Überarbeitung der Rassenliste des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW), ergab sich in diesem Jahr die Möglichkeit, weitere Rassen als offizielle Schweizer Rassen anerkennen zu lassen. Diese Chance hat ProSpecieRara genutzt. Da die historischen Hintergründe bereits gut recherchiert und dokumentiert waren, war die Anerkennung der vier Walliser Rassen eine Formsache. Anders sieht es fürs Schweizer Dreifarben- Kleinscheckenkaninchen aus, das seit einigen Jahren ebenfalls eine ProSpecieRara-Rasse ist. Denn das BLW hat definiert, dass nur Rassen als Schweizer Rassen anerkannt werden können, deren Zuchtgeschichte schon vor 1950 begonnen hat. Das Dreifarben- Kleinscheckenkaninchen ist aber erst in den 1970er-Jahren entstanden. Die aktuelle Definition ist deshalb aus Sicht von ProSpecieRara nicht nachvollziehbar, denn sie bedeutet, dass nach 1950 keine offiziellen Schweizer Rassen mehr entstanden sein können. Die Stiftung setzt sich deshalb dafür ein, dass diese Definition angepasst wird.

Quelle: ProSpecieRara

Leserangebote

Leserangebote

Bestellen Sie jetzt eines unserer exklusiven Leserangebote.

Hier bestellen

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Einstellungen anpassen