category icon

Nutztiere

Durchschnaufen beim Atmungstrakt

Sowohl Nutztiere als auch Menschen sind anfällig für verschiedene Krankheiten und stehen unter dem Einfluss von Viren und Bakterien, die eine Grippe hervorrufen. Dass Krankheitskeime in Ställen vorkommen, kann nicht verhindert werden. Um die Tiere aber zu schützen, muss deren Abwehr unterstützt werden.

DSC_0103
(Bild: UFA AG)

Publiziert am

UFA-Beratungsdienst

Die Wiederkäuer sind besonders anfällig für Lungen- und Darmviren sowie Bakterien, die das Atmungs- und Verdauungssystem befallen. Diese Krankheitserreger schwächen die Tiere und verursachen ein verzögertes Wachstum. Bei Lungenschäden sind die Folgen teilweise irreversibel, insbesondere bei Jungtieren. Hat man im Bestand Tiere mit einer Rindergrippe, führt dies zu einer erhöhten Arbeitsbelastung.

Vorbeugende Massnahmen

Der Ausbruch der Rindergrippe in den Ställen ist häufig mit dem Wechsel der Jahreszeiten oder Veränderungen der Haltungsbedingungen verbunden.
Unabhängig davon, welches die Krankheitserreger sind, wird deren Entwicklung durch bestimmte Umweltbedingungen begünstigt, so zum Beispiel durch:

  • Stallkeime und Haltung: dazu gehören Temperatur, Feuchtigkeit, Luftbewegungen und Luftqualität, Tierdichte sowie das allgemeine Wohlbefinden der Tiere. – Die optimale Temperatur für Kühe liegt zwischen 0 und 15 °C, für Kälber zwischen 15 und 24 °C und für Schafe zwischen – 3 und 19 °C.  – Abhängig von der Temperatur muss die Luftzirkulation angepasst werden, da Zugluft und Feuchtigkeit bei Wiederkäuern negative Auswirkungen haben.
  • Immunstatus: Geschwächte Tiere haben reduzierte Abwehrkräfte gegen Infektionserreger.
  • Ausgewogene Fütterung: Tiere, die ausgewogene Futterrationen erhalten, nicht an Stoffwechselerkrankungen (Azidose, Ketose) leiden und ausreichend mit Mineralstoffen, Vitaminen und Antioxidantien versorgt werden, entwickeln ein besseres Immunsystem. Dies gilt sowohl für die Grippe als auch für Infektionen im Allgemeinen.

Wie behandeln?

Bei den Viren bildet das Vorhandensein von spezifischen Antikörpern die wichtigste Abwehr. Das Verabreichen von Kolostrum an neugeborene Tiere, das Erwerben von aktiver Immunität und das Impfen tragen dazu bei. Zudem muss das Tier in der Lage sein, selber Antikörper zu bilden und muss dazu richtig gefüttert werden.
Bei einer bakteriellen Erkrankung können die Tierärzte Antibiotika-Behandlungen verschreiben. Um Resistenzen vorzubeugen, wurde deren Einsatz jedoch eingeschränkt. Auch hier gilt, dass ein gut genährtes Tier widerstandsfähiger ist und den Krankheitserreger besser abwehren kann.

Ergänzende Alternative

Seit vielen Jahren bestehen Ansätze, um die Ernährungsbilanz der Tiere zu verbessern. Dazu gehört auch der Einsatz von pflanzlichen Zusatzstoffen, welche eine positive Wirkung auf den Stoffwechsel der Tiere haben. Die Wirkung von pflanzlichen Zusatzstoffen basiert auf einer konstanten Versorgung mit Pflanzenextrakten. Diese werden dem Futter beigemischt, um eine gleichmässige Aufnahme während eines bestimmten Zeitraums zu gewährleisten. 

Vorbeugen und behandeln von Verdauungs- und Lungenerkrankungen

Abhängig vom Alter der Tiere und dem Fütterungsregime haben sich zwei Produkte als wirksam gegen die Rindergrippe erwiesen:

UFA top-punch

Die Kälberspezialität UFA top-punch besteht aus Mineralien, Vitaminen, Spurenelementen und Zusatzstoffen. Sie dient damit zur Mineralisierung der Kälber während der Tränkephase, gleicht Nährstoffmängel aus und fördert die Verdauung und die aktive Immunität der Tränkekälber. Die in der Rezeptur enthaltenen Pflanzenextrakte haben sich im gesamten Lungenbereich als wirksam erwiesen durch die antibakterielle Wirkung, den Einfluss auf den Gasaustausch, der Kontrolle der Hyperthermie und der schleimlösenden Wirkung. Für den Verdauungsbereich ermöglichen die Wirkstoffe der Pflanzen das Bekämpfen von Darmparasiten wie Kryptosporidien und Kokzidien und fördern die Darmschleimhauterneuerung, um die Nährstoffaufnahme zu unterstützen.

UFA 220

Konzentriertes, mineralisiertes und vitaminisiertes Futtermittel, ergänzt mit Pflanzenextrakten für den gesamten Lungen- und Verdauungsbereich. Konzentrat für junge und ausgewachsene Wiederkäuer. UFA 220 wird während Grippeperioden präventiv oder als Behandlung eingesetzt: Es eignet sich während Futterwechsel, über das Absetzen oder beim Umstallen, in der Mast, bei einem Gebäudewechsel sowie während Stress- und Erholungsphasen.

Leserangebote

Leserangebote

Bestellen Sie jetzt eines unserer exklusiven Leserangebote.

Hier bestellen

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Einstellungen anpassen