category icon

Pflanzenbau

Eine sinnvolle und bedarfsgerechte Düngung

Um mit Wiesen höchstmögliche Erträge und beste Qualität zu erzielen, sollte die Düngung auf Bedürfnisse und Nutzen ausgerichtet sein. Hierzu müssen Bodenqualität und Nährstoffreserven – sprich Phosphor-, Kalium- und Magnesium-Werte – durch Bodenanalysen ermittelt und berücksichtigt werden.

nährstoffe

Publiziert am

Aktualisiert am

Beratungsdienst Landor

LANDI Seeland AG

Es ist herausfordernd, eine gute Ernte sicherzustellen und gleichzeitig eine ausgewogene Zusammensetzung der Pflanzenbestände und eine gute Futterqualität über mehrere Jahre hinweg zu gewährleisten. Mit einem optimalen Düngermanagement kann dieses Ziel erreicht werden. Dabei gilt es, zahlreiche Punkte zu berücksichtigen.

Hofdünger

Auf Grünflächen bilden Hofdünger die Grundlage der Nährstoffversorgung. Eine gleichmässige Verteilung auf dem gesamten betrieblichen Grünland ist ideal, doch scheitert dies bisweilen an den Praxisbedingungen. Beim Ausbringen von Hofdünger wird üblicherweise auf die Entfernung und Topographie der Parzellen sowie ihre Nutzung geachtet. Weiter entferntes Weideland wird seltener mit Hofdünger versorgt, während die leicht zugänglichen Wiesen in Hofnähe aus rein praktischen Gründen bevorzugt werden. Diese Besonderheiten sind bei der Düngestrategie zu berücksichtigen. Die Gülle des Betriebs muss gut verwertbar sein. Es ist daher von Vorteil, zusätzlich zum herkömmlichen Verdünnen mit Wasser, die Gülle durch die Zugabe von Gülleverbesserern aufzuwerten. Diese Zusätze dienen den Mikroorganismen als Nährstoff und fördern die biologische Aktivität der Gülle. Mit einer aufgewerteten Gülle können unter anderem die Stickstoffverluste stark eingedämmt und das Bodenleben gefördert werden. Das Sortiment mit Zusatzstoffen von Landor bietet für jede Situation und jeden Betriebstyp eine Lösung.

Düngeplanung

Wie vorgängig bereits erwähnt, wird der Einsatz von Hofdüngern von Parzelle zu Parzelle unterschiedlich gehandhabt. Daher ist es wichtig, den Bedarf vorgängig zu berechnen und die Düngung mit einem Düngungsplan anzugehen. Dies ist umso wichtiger, als der Qualitätsverlust bei einer Grünfläche durch ungeeignete Düngemassnahmen weitaus rascher eintritt, als dass Voraussetzungen für eine Verbesserung geschaffen werden können.

Bodenanalysen

Die Bodenanalyse ist die Grundlage für den Düngungsplan. Nebst den Nährstoffgehalten, wird auch der pH-Wert bestimmt. Ein pH-Wert zwischen 6,5 und 7 ist ideal für eine gute Nährstoffverfügbarkeit (Tabelle 1). Ein zu tiefer pH-Wert kann mit einer Kalkung korrigiert werden. Gleichzeitig werden dadurch auch die Struktur, die Stabilität und die biologische Aktivität des Bodens sowie die Durchwurzelung verbessert. Unerwünschte Pflanzen werden durch einen tiefen pH-Wert gefördert. Die Qualität nimmt dadurch ab. Auch Übersaaten werden erschwert. Für die Erhaltungskalkung reicht eine jährliche Gabe von 1000 kg Microcarbonat oder 300 bis 400 kg Hasolit Kombi. Zur Aufkalkung von sauren Böden sollte 2000 kg Feuchtkalk ausgebracht werden.

Die Bedeutung von Schwefel

Die Düngemittel in Tabelle 2 enthalten einen hohen Anteil an Schwefel. Schwefel fördert die Bildung von Proteinen, verbessert die Stickstoffaufnahme und erhöht den Trockenmassenertrag. Der Bedarf von Wiesen und Weiden beträgt je nach Nutzungsintensität 30 bis 50 kg pro Hektare. Ausserdem fördert Schwefel in der Wiederkäuerfütterung die Verdauung, die Synthese bestimmter Aminosäuren sowie Enzyme im Pansen.

Drei Fragen an Marc Genilloud

Landwirt Marc Genilloud aus Grolley ist Mitglied der LANDI Sarine SA, Landor-Kunde und bewirtschaftet einen Mischbetrieb mit Holstein-Milchkühen und Ackerbau.

UFA-Revue: Herr Genilloud, weshalb fiel Ihre Wahl auf den Nitrophos-Dünger, um Ihre Wiesen mit Nährstoffen zu versorgen?

Marc Genilloud: Es geht hier um eine umfassende Betrachtung der Milchkühe und deren Ernährung. Ich habe mit einem Fütterungsberater zusammengearbeitet und mich auf die Futteranalysen gestützt. Wir stellten einen Kalium- und Chlorüberschuss fest. Daher haben wir mit dem Berater von Landor vor zwei Jahren beschlossen, Nitrophos einzusetzen. Mit diesem kalifreien Dünger kann ich den Schwefelmangel auf meinen Feldern beheben und bringe gleichzeitig Phosphor aus.

Wie wichtig sind Bodenanalysen für Sie?

Genilloud: Die Analysen bieten die Grundlage zum Erstellen eines sinnvollen Düngeplans. Mit Hilfe dieses Plans kann ich die Düngemittel bestmöglich auf dem Betrieb verteilen und auf jeder Parzelle den geeigneten Dünger ausbringen. Durch regelmässige Bodenanalysen ist es möglich, Nährstoffmängel oder -überschüsse festzustellen. Ich werde auf mehreren Flächen nochmals Bodenproben stechen.

Weshalb ist das Düngen von Wiesen wichtig für Sie?

Genilloud: Mein Betrieb befindet sich in der Talebene auf 650 m ü. M. Die Milch wird zu AOC-Greyerzer verarbeitet, zudem ist die Futterqualität von grösster Wichtigkeit, da über 75 Prozent des Raufutters, das meine Kühe fressen, vom Betrieb stammen. Ziel der Düngung ist, den Ertrag und die Futterqualität zu verbessern, ohne dabei den wirtschaftlichen Aspekt aus den Augen zu verlieren.

Leserangebote

Leserangebote

Bestellen Sie jetzt eines unserer exklusiven Leserangebote.

Hier bestellen

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Einstellungen anpassen