Pflanzenbau

Agroscope startet Freisetzungsversuch

Die aus Asien stammende Marmorierte Baumwanze verursacht in der Schweiz beachtliche Schäden im Obst- und Gemüsebau. Ihr natürlicher asiatischer Gegenspieler ist die die Samuraiwespe. Ob er den Schädling auch in der Schweiz zurückdrängt, soll ein erster bewilligter Freisetzungsversuch zeigen.

Die Samuraiwespe parasitiert die Eier der Marmorierten Baumwanze.

(Bild: Tim Haye, CABI)

Publiziert am

Die Marmorierte Baumwanze, umgangssprachlich auch Stinkwanze genannt, stammt ursprünglich aus Ostasien und wurde 2004 zum ersten Mal in der Schweiz entdeckt. Seither hat sie sich zu einem bedeutenden Schädling in der Landwirtschaft und zu einem lästigen Plagegeist in Siedlungsgebieten entwickelt.

Agroscope überwacht das Auftreten und die Entwicklung dieser Wanze in der Schweiz und untersucht verschiedene Strategien, um die von ihr verursachten Schäden zu reduzieren. Ein möglicher Lösungsansatz ist die Bekämpfung mit ihrem natürlichen Gegenspieler – der Samuraiwespe. Die ebenfalls aus Asien stammende Schlupfwespe parasitiert die Eier der Marmorierten Baumwanze, das heisst, sie legt ihre Eier in die Eigelege des Schädlings und kann somit dessen Vermehrung entscheidend eindämmen. Das gleiche Verfahren wird übrigens in Privathaushalten mit einer heimischen Schlupfwespe beispielsweise gegen Vorratsmotten bereits heute erfolgreich eingesetzt.

Freilandversuch auf Birnenparzelle

Die Samuraiwespe breitet sich seit ein paar Jahren zwar selbständig in der Schweiz aus, doch ist die Population noch sehr klein – zu klein, um die Baumwanze in Schach halten zu können. Nun haben das Bundesamt für Landwirtschaft BLW und das Bundesamt für Umwelt BAFU erstmals einen kontrollierten Freisetzungsversuch mit dieser Schlupfwespe auf einer Birnenparzelle im Kanton Zürich bewilligt. Ziel des Versuchs ist es, die Parasitierungsrate im Schweizer Freiland zu messen.

Ergebnisse in einigen Wochen

Am ersten Versuchstag haben die Forschenden rund 270 nicht mehr lebensfähige Eigelege der Marmorierten Baumwanze auf der Birnenparzelle ausgebracht und in unmittelbarer Nähe die Samuraiwespen freigesetzt. Nach vier Tagen werden die ausgebrachten Eier wieder eingesammelt, ins Labor gebracht und untersucht, ob sie durch die Wespen parasitiert wurden. Barbara Egger, verantwortliche wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Agroscope, freut sich über diesen ersten Freilandversuch: «Der Versuch ist sehr wichtig, um abschätzen zu können, ob die Samuraiwespe auch unter Schweizer Bedingungen die Marmorierte Baumwanze natürlich bekämpft. Ich bin sehr gespannt auf die Ergebnisse.» Die Resultate des Freisetzungsversuchs sind in einigen Wochen zu erwarten.

Erfolgreiche Bekämpfung mit integriertem Pflanzenschutz

Zur Regulierung der Marmorierten Baumwanze speziell im Obstbau laufen aktuell bei Agroscope weitere Forschungsarbeiten in Zusammenarbeit mit kantonalen Fachstellen, Forschungsinstituten in der Schweiz und im benachbarten Ausland. Langfristig wird vermutlich nur das Zusammenspiel verschiedener Massnahmen den Schädling nachhaltig unter Kontrolle bringen. Ein «integrierter Pflanzenschutzverfolgt dabei eine Kombination diverser Bekämpfungsansätze, wie etwa die Einnetzung der Obstbäume, der Einsatz von natürlichen Alternativen wie der Samuraiwespe oder der gezielte Einsatz von Pflanzenschutzmitteln.

Gemeinsam zum Ziel

Der Freisetzungsversuch ist das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit zwischen mehreren Forschungsgruppen von Agroscope und unterschiedlichen Akteuren der Landwirtschaft: Tim Haye vom Forschungszentrum Commonwealth Agricultural Bureaux International CABI begleitet den Versuch mit seiner Expertise im Bereich der biologischen Kontrolle von Schadinsekten. Die Samuraiwespen werden von Andermatt Biocontrol geliefert. Landwirt Daniel Wegmann stellt die Birnenparzelle seines Betriebes für den Versuch zur Verfügung. Und auch der Schweizer Obstverband (SOV) und David Szalatnay (Fachstelle Obst, Strickhof) haben mitgeholfen den Freisetzungsversuch zu ermöglichen.

Quelle: Agroscope


Leserangebote

Leserangebote

bestellen Sie jetzt eines unserer exklusiven Leserangebote.

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

  • Notwendige Cookies ermöglichen die Kernfunktionalität. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren und kann nur durch eine Änderung Ihrer Browsereinstellungen deaktiviert werden.