category icon

Betriebsführung

Je tiefer der Schnitt, desto höher der Ertrag – stimmt das?

Bei zu tiefem Schnitt droht im Futterbau ein Verlust. In trockenen Jahren beträgt er bis zu 30 Prozent.

Claas

Publiziert am

Aktualisiert am

Redaktor UFA-Revue

Effizienz in der Milchwirtschaft hängt nicht zuletzt vom Futterbau ab. Um mehr aus seiner Futterfläche herauszuholen, stellt man deshalb die Messer bei jedem Schnitt am besten so tief wie es eben gerade noch geht ein.

«Bei tiefem Schnitt gelangt mehr Dreck ins Futter.»

Hanspeter Hug, Fachbereich Futterbau, Strickhof

Was aufs Erste plausibel klingt, führt in der Praxis jedoch genau ins Gegenteil, sagt Hanspeter Hug vom Fachbereich Futterbau am Strickhof in Lindau (ZH). Der Grünlandexperte nennt dafür zwei Gründe: «Bei tiefem Schnitt müssen hinterher auch Kreiselheuer, Schwader und das Pickup tiefer eingestellt werden. Dadurch gelangt mehr Dreck ins Futter, was beim Silieren oft zu Fehlgärungen führt.» Übers Ganze betrachtet übersteigt der Verlust der unbrauchbaren Silage schnell einmal die stehengelassene Futtermenge, da in der Balle bereits Maschinen- und Arbeitsstunden stecken, die nun ebenfalls verloren sind. Hinzu komme, dass der verholzte untere Teil der Pflanze ohnehin nur einen geringen Futterwert aufweist. Als zweiten Grund nennt Hug den verzögerten Austrieb der meisten Futtergräser, der je nach Klima stark variiert: «Während der Verlust in nassen Sommermonaten wie 2021 bei rund zehn Prozent liegt, verringert sich die Erntemenge in trockenen Jahren um bis zu 30 Prozent.»

Wird hingegen die optimale Schnitthöhe von sieben bis zehn Zentimeter eingehalten, bleiben gemäss Hug die Vegetationsknoten der Gräser besser geschützt, und die Flächen brennen bei Sonnenschein weniger aus. Wer also beim Mähen die Expertenempfehlung beherzigt und die gut geschliffenen Messer auf diese Höhe einstellt, kann bis zu einem Schnitt pro Fläche und Jahr zusätzlich ernten und legt seinen Kühen am Ende erst noch qualitativ besseres Futter vor.

Agrar-Quiz: Freizeitaktivitäten

Agrar-Quiz: Freizeitaktivitäten

Im Frühling nehmen Freizeitaktivitäten im Freien wieder zu. Testen Sie beim Agrar-Quiz der UFA-Revue Ihr Wissen zum freien Betretungsrecht, zum Bodenrecht, zu Haftungsfragen oder zu agrotouristischen Angeboten und Events auf dem Hof.

Zum Quiz
Agrar-Quiz: Was gilt bei Gülle?

Agrar-Quiz: Was gilt bei Gülle?

Testen Sie Ihr Wissen. Machen Sie mit an unserem Agrar-Quiz zum Thema Gülle. Warum ist die Lagerung von Gülle im Winter obligatorisch? Mit welchem Gerät werden Ammoniakverluste am meisten reduziert? Wissen Sie die Antwort? Dann los. 

Zum Quiz

Meistgelesene Artikel

Damit diese Website ordnungsgemäß funktioniert und um Ihre Erfahrungen zu verbessern, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie.

  • Notwendige Cookies ermöglichen die Kernfunktionalität. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren und kann nur durch Änderung Ihrer Browsereinstellungen deaktiviert werden.