Mehr Platz und keine Überzüchtungen an Heimtierausstellungen

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) hat die gesetzlichen Vorgaben für Heimtierausstellungen präzisiert: Es dürfen keine überzüchteten Tiere gezeigt werden und es gibt neue Vorgaben bezüglich Platzangebot und Einrichtung der Gehege.

Die Grundbedürfnisse der Tiere müssen berücksichtigt werden: Die Ohren eines Widderkaninchens dürfen beispielsweise nicht zu lang gezüchtet werden.

Die Grundbedürfnisse der Tiere müssen berücksichtigt werden: Die Ohren eines Widderkaninchens dürfen beispielsweise nicht zu lang gezüchtet werden.

(Bild: Pixabay)

Publiziert am

Aktualisiert am

Schweizer Tierzüchter müssen auf die Würde der Tiere achten und die Zuchtziele sind so zu setzen, dass sie keinen negativen Einfluss auf die Gesundheit der Tiere haben und ein natürliches Verhalten zulassen. So sind beispielsweise Züchtungen mit fehlenden oder veränderten Körperteilen verboten. Besonders an Ausstellungen sei es wichtig, nur gesunde und nicht überzüchtete Tiere zu zeigen, schreibt das BLV in einer Mitteilung. Wer mit Tieren umgehe, habe ihren Bedürfnissen so weit als möglich Rechnung zu tragen – so stehe es im Tierschutzgesetz. Da der Umgang mit Tieren an Veranstaltungen gesondert geregelt ist, hat das BLV nun die gesetzlichen Vorgaben für Veranstaltungen mit Heimtieren präzisiert.

Überzüchtungen wie beispielsweise Katzen mit verkürzten Vorderbeinen oder Englische Widderkaninchen, deren zu lange Ohren die Fortbewegung behindern, dürfen nicht ausgestellt werden. Für das Wohlergehen der Tiere an Ausstellungen und an Börsen seien in erster Linie die Tierhalterinnen und Tierhalter verantwortlich. Wer solche Veranstaltungen organisiere, müsse aber auch dafür sorgen, dass sich die Ausstellenden um ihre Tiere kümmerten und dass die Tiere gesund blieben, heisst es weiter.

Weiter hat das BLV präzisiert wie Kaninchen, Meerschweinchen, Geflügel, Tauben, Ziervögel und Katzen an Ausstellungen und Börsen zu halten sind. Es gibt unter anderem Vorgaben zu Platzangebot und Einrichtung der Gehege: So müssten sich die Tiere hinter einer Abdeckung oder in einem Unterschlupf zurückziehen können.

Quelle: LID

Leserangebote

Leserangebote

Bestellen Sie jetzt eines unserer exklusiven Leserangebote.

Hier bestellen

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Einstellungen anpassen