Nutztiere

Ausgeglichenheit fördert die Gesundheit

Jeder Betrieb befindet sich an einem anderen Standort. Jeder Betriebsleiter verfolgt seine individuelle Betriebsstrategie. Die Böden, die Grasbestände und dementsprechend die Rationen der Kühe unterscheiden sich deutlich. Trotz aller Unterschiede, haben die Betriebe eine grosse Gemeinsamkeit.

Eine ausgeglichene Ration verwertet das Grundfutter ideal.

Eine ausgeglichene Ration verwertet das Grundfutter ideal.

(Matthias Roggli)

Publiziert am

Aktualisiert am

UFA-Marketing

UFA-Beratungsdienst

Auf den Schweizer Biobetrieben frisst keine Milchkuhherde die gleiche Ration wie eine andere. Dennoch verfügen alle Kühe über das gleiche Verdauungssystem. Wie bei allen Kühen nimmt auch bei der Bio-Milchkuh der Pansen eine zentrale Rolle in punkto Futterverwertung, Leistung und Tiergesundheit ein. Nur Kühe, deren Pansen rund läuft, sind gesund, langlebig und leistungsstark.

Ziele aus Sicht des Landwirtes

Da Wiederkäuer ideale Grundfutterverwerter sind, ist es sinnvoll, möglichst viel betriebseigenes Grundfutter zu verfüttern. Des Weiteren wollen die Landwirte gesunde Kühe mit gut funktionierendem Pansen. Um diese Ziele zu erreichen, muss die betriebseigene Ration gezielt mit anderen Futtermitteln und/oder Ergänzungsfuttern optimiert werden. Hierbei geht es nicht nur um die Leistungssteigerung, sondern um die Tiergesundheit und die Wirtschaftlichkeit.

Will man optimieren, muss man analysieren

Bevor man sich Gedanken über eine mögliche Ergänzung der Ration macht, sollte man die betriebseigenen Grundfutter analysieren lassen. Denn je nach Schnittzeitpunkt und Jahr (Wärme, Niederschläge, Zusammensetzung der Wiese) unterscheiden sich die Konserven der gleichen Parzelle immens. Hat man die Analyseergebnisse, kann zusammen mit dem Rindviehspezialisten die Ration gerechnet werden. Wichtig ist, dass die Analysen nach demselben Prinzip durchgeführt werden, das dem Fütterungskonzept entspricht.

Mit dem Optimum zum Erfolg

Damit der Pansen optimal funktioniert, müssen die Futterkomponenten mit den richtigen Eigenschaften zeitgleich im Pansen zusammentreffen. Dies erfordert einen Rationsausgleich. Eine ausgeglichene Ration steigert die Panseneffizienz und reduziert die Gefahr von Stoffwechselstörungen und Klauenproblemen. Schlussendlich wird die Wirtschaftlichkeit der Milchproduktion verbessert und die Umweltbelastung durch die bessere Futterverwertung reduziert.

Das passende Fütterungskonzept

Das pansenorientierte Fütterungskonzept UFA W-FOS eignet sich bestens für die Rationsplanung von Milchkühen. Die Vorgänge im Pansen und die Wirklich Fermentierbare Organische Substanz stehen im Mittelpunkt. UFA W-FOS berücksichtigt mit Hilfe des Fermentationsprofils die Wirkung der einzelnen Futterkomponenten im Pansen. Beispielsweise rechnet UFA W-FOS mit dem Anteil schnell fermentierbarem Rohprotein (SFRP) zum Anteil schnell fermentierbaren Kohlenhydraten (SFKH). SFRP:SFKH im richtigen Verhältnis bedeutet höchste Effizienz, stabiles Pansenmilieu und gesunde Kühe. Anders gesagt, der Pansen wird synchronisiert. 

Newsletter

Newsletter

Jetzt Newsletter abonnieren und tolle Preise gewinnen!

Leserangebote

Leserangebote

bestellen Sie jetzt eines unserer exklusiven Leserangebote.

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Einstellungen anpassen