category icon

Nutztiere

Saisonal angepasste Schweineproduktion

Um die Mastjagerproduktion besser zu lenken, führt die Anicom ein saisonales Bonus / Malus-Preissystem für Mastjager ein. Zudem wird das Jungsauenabonnement der Anicom weiterentwickelt. Ziel dieser Massnahmen ist es, die Schweineproduktion an die Saisonalität anzupassen.

Die Preise für Schlachtschweine und Mastjager befinden sich aktuell auf einem Tiefpunkt.

Die Preise für Schlachtschweine und Mastjager befinden sich aktuell auf einem Tiefpunkt.

(Bild: Anicom)

Publiziert am

Leiter Verkauf und Region Mittelland, Anicom AG

Es kommt auf dem Schweinemarkt immer wieder zu saisonalen Preisschwankungen. Diese Schwankungen sind auf ein Unter- oder Überangebot zurückzuführen. Im Frühling herrscht eine Unterversorgung an Schlachtschweinen, gleichzeitig ist die Nachfrage für Schweinefleisch am höchsten. Ab dem Sommer ändert sich die Marktlage, und es kommt zu einem Überangebot, da der Konsum von Schweinefleisch in den Sommer- und Herbstmonaten tief ist. Die Überversorgung an Mastjagern und Schlachtschweinen führt schliesslich zu sinkenden Preisen. Der Morenbarometer wird in der Praxis zu wenig umgesetzt, wodurch die Belegungen der Schweine nicht unter Berücksichtigung der Saison erfolgen.

Aktuelle Marktsituation

Zurzeit ist der Schweinemarkt stark angespannt. Es herrscht ein Überangebot an Schweinen, und die Preise für Schlachtschweine und Mastjager befinden sich auf einem Tiefpunkt. Die Anicom möchte diesem Marktgeschehen nicht mehr tatenlos zusehen, sondern solche Situationen proaktiv angehen. Dazu wurden die folgenden zwei Massnahmen für die Kunden entwickelt:

  • Einführung eines saisonalen Bonus / Malus-Preissystems für Mastjager
  • Weiterentwicklung des Jungsauenabonnements

Bonus / Malus-Preissystem

Um den saisonalen Angebots- und Preisschwankungen entgegenzuwirken, hat die Anicom ein Bonus / Malus-Preissystem für Mastjager entwickelt. Je nach Saison erhalten die Züchter pro verkauften Mastjager entweder einen Preiszuschlag oder einen Preisabzug.

Das entwickelte Preissystem ist ein Hilfsmittel, um Fehlanreize zu vermeiden. Die saisonalen Preisschwankungen können dadurch reduziert werden. Zudem wird durch diese Massnahme der Morenbarometer in die Praxis umgesetzt, da die Belegungen an die Saisonalität angepasst werden. Die Belegungen im Sommer werden gefördert und diese im Herbst sowie Winter reduziert. Angebot und Nachfrage können so besser aufeinander abgestimmt werden.

Die Züchter erhalten ab Mitte November bis Ende Januar einen Bonus pro gelieferten Mastjager. In dieser Zeitspanne wird der Preiszuschlag wöchentlich um einen bestimmten Betrag erhöht. Sobald der maximale Bonus erreicht wurde, wird der Preiszuschlag wieder schrittweise gesenkt. Ende April bis Anfang Juli wird den Züchtern pro gelieferten Mastjager ein Malus abgezogen. Dieser Preisabzug wird ebenfalls wöchentlich erhöht und nach Erreichen des maximalen Abzugs wieder reduziert. Während der restlichen Zeit des Jahres gibt es keinen Preiszuschlag oder -abzug. Die Zeitspanne des Bonus dauert eine Woche länger und der Betrag ist entsprechend höher als der Malus.

Jungsauenabonnement

Mit dem Jungsauenabonnement der Anicom erhalten Produktionsbetriebe bei Erfüllen bestimmter Anforderungen 25 Franken Rabatt pro zugekaufte Jungsau. Das Abo bietet für alle Beteiligten eine sichere Planung und ein optimiertes Management. Die Produktionsbetriebe profitieren zudem von einer idealen Herdenstruktur. Jedoch wird die Saisonalität im Abonnement nicht berücksichtigt. Die Anicom will das Instrument weiterentwickeln, indem zukünftig die Jahreszeit beachtet wird. Dazu werden die Zuchttechniker der UFA im Rahmen des Abonnements je nach Saison leicht mehr oder weniger Jungsauen für die Produktionsbetriebe remontieren.

Das entwickelte Preissystem ist ein Hilfsmittel, um Fehlanreize zu vermeiden.

In den Monaten von Juni bis August sollen zukünftig zehn Prozent mehr belegte Jungsauen in die Herde integriert werden, da in den Sommermonaten die Belegungen gesteigert werden sollen. In den Herbstund Wintermonaten sollen die Belegungen zukünftig reduziert werden. Aus diesem Grund werden von Oktober bis Dezember zehn Prozent weniger belegte Jungsauen in die Herde integriert. Alte Muttersauen und Umrauscher werden am besten im Herbst nicht nochmals belegt, sondern geschlachtet.

Durch die Weiterentwicklung des Jungsauenabonnements wird die Fruchtbarkeitsleistung in der Herde während der Sommermonate erhöht, da der Zukauf von Jungsauen in dieser Zeitspanne gefördert wird. Die Auswirkungen des Sommerlochs werden dadurch vermindert. In den Herbst- und Wintermonaten werden hingegen die Zukäufe von Jungsauen reduziert, damit die Fruchtbarkeitsleistung in der Herde während dieser Zeitspanne nicht gesteigert wird. Durch diese Massnahme wird die Mastjagerproduktion der Saisonalität angepasst. Extreme Über- oder Unterangebote auf dem Schweinemarkt werden vermieden, und den saisonalen Preisschwankungen wird entgegengewirkt.

QUER gelesen

  • Aktuell herrscht auf dem Schweinemarkt ein starkes Überangebot.
  • Mit einem Bonus / Malus-Preissystem für Mastjager will Anicom Fehlanreize vermeiden.
  • Das Ziel ist, dass die Belegungen so an die Saisonalität angepasst werden.
  • Als zweite Massnahme wird das Jungsauenabonnement weiterentwickelt. Im Sommer werden zukünftig mehr belegte Jungsauen in die Herde integriert als im Herbst und Winter.

Meistgelesene Artikel

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Einstellungen anpassen