Vogelgrippe-Virus verbreitet sich immer mehr

Nach Holland und Belgien bestätigen jetzt auch Frankreich und Dänemark mehrere Fälle von Vogelgrippe.

Frankreich hat seinen Geflügelhaltern empfohlen ihre Tiere nicht mehr ins Freiland zu lassen, da sie da das Vogelgrippe-Virus durch Wildvögel übertragen...

Frankreich hat seinen Geflügelhaltern empfohlen ihre Tiere nicht mehr ins Freiland zu lassen, da sie da das Vogelgrippe-Virus durch Wildvögel übertragen wird.

(Bild: Eva Studinger)

Publiziert am

Auf der französischen Insel Korsika wurden hunderte Hennen getötet, in Dänemark ordneten die Behörden die Schlachtung von mehr als mehr als 25'000 Vögeln an, nachdem das Virus im Westen des Landes aufgetreten war, berichtet die Nachrichtenagentur SDA. Zuletzt war das Virus unter anderem in den Niederlanden und Belgien entdeckt worden.
Die französischen Behörden riefen alle Geflügelhalter auf, ihrer Tiere einzusperren und somit vor möglicherweise infizierten Wildvögeln zu schützen. Dänemark verzichtet auf den Export von Eiern ausserhalb der EU.
Das Vogelgrippe-Virus ist für den Menschen nicht schädlich, aber für die Landwirtschaft verheerend. Anfang November mussten in den Niederlanden 200'000 Vögel getötet werden.

Quelle: LID

Schwein

Agrarquiz: Darmgesundheit beim Schwein

Hier gehts um die Darmgesundheit beim Schwein. Was für Auswirkungen hat die Futterzusammensetzung beim Schwein? Oder was versteht man unter dem Begriff Mikrobiom? 

Zum Quiz
Getreide-Quiz

Getreide-Quiz

Testen Sie Ihre Fachkenntnisse. Machen Sie mit am Agrar-Quiz der UFA-Revue. Warum kann Mais als Vorfrucht im Weizen Probleme verursachen? Welchen Nachteil haben konventionelle Weizensorten oftmals im Bio-Anbau?

Zum Quiz

Meistgelesene Artikel

Damit diese Website ordnungsgemäß funktioniert und um Ihre Erfahrungen zu verbessern, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie.

  • Notwendige Cookies ermöglichen die Kernfunktionalität. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren und kann nur durch Änderung Ihrer Browsereinstellungen deaktiviert werden.