Unfälle mit Kühen auf Alpweiden

Wandern boomt bei Jung und Alt. Leider steigen in diesem Zusammenhang auch die Unfälle mit Tieren auf Alpen. Es ist somit wichtig, dass die Wanderer sowie die Älpler aufeinander Rücksicht nehmen und ihre Pflichten kennen.

Kuh pixabay

Publiziert am

Aktualisiert am

Grundsätzlich besteht gemäss ZGB Art. 699 für Wald und Weide ein Zutrittsrecht für jedermann. Dies gilt sowohl für den Menschen wie auch für seinen Hund. Verletzt beispielsweise eine Mutterkuh einen Wanderer oder dessen Hund, so ist der Tierhalter im Grundsatz gemäss OR Art. 56 haftbar. Von der Haftung befreien kann sich ein Tierhalter nur mit dem Nachweis, dass er alles, was in seiner Macht lag, getan hat, um einen Schaden abzuwenden (siehe auch Beitrag zu Herden- und Kulturschutz). Zu seinen Sorgfaltspflichten gehören beispielsweise die richtige Einzäunung mit klaren Hinweisen und Informationstafeln, wie auch das abgesonderte Halten von auffälligen Tieren. Auf der BUL-Website, finden sich praxisnahe Tipps und Checklisten für Halter von Weidetieren.

Tierhalter ist derjenige, der die Obhut über das Tier hat. Auf der Alp ist dies oft nicht der Eigentümer des Tieres, sondern der Alpbewirtschafter. Dieser sollte über eine Betriebshaftpflichtversicherung verfügen, die auch die Haftpflicht als Tierhalter für «eigene und fremde Tiere» abdeckt. Da die Anforderungen an einen Entlastungsbeweis hoch sind, ist der Abschluss einer Haftpflichtversicherung sehr zu empfehlen.

Die Berater der landwirtschaftlichen Versicherungsberatungsstellen, die den kantonalen Bauernverbänden angegliedert sind, oder der Beratungsdienst der Agrisano in Brugg, sind Ihnen bei der Überprüfung Ihres Versicherungsschutzes gerne behilflich.

Quelle: Agrisano

Schwein

Agrarquiz: Darmgesundheit beim Schwein

Hier gehts um die Darmgesundheit beim Schwein. Was für Auswirkungen hat die Futterzusammensetzung beim Schwein? Oder was versteht man unter dem Begriff Mikrobiom? 

Zum Quiz
Getreide-Quiz

Getreide-Quiz

Testen Sie Ihre Fachkenntnisse. Machen Sie mit am Agrar-Quiz der UFA-Revue. Warum kann Mais als Vorfrucht im Weizen Probleme verursachen? Welchen Nachteil haben konventionelle Weizensorten oftmals im Bio-Anbau?

Zum Quiz

Meistgelesene Artikel

Damit diese Website ordnungsgemäß funktioniert und um Ihre Erfahrungen zu verbessern, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie.

  • Notwendige Cookies ermöglichen die Kernfunktionalität. Die Website kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren und kann nur durch Änderung Ihrer Browsereinstellungen deaktiviert werden.