category icon

fenaco-LANDI

Das World Food System Center der ETH Zürich und fenaco lancieren Forschungszusammenarbeit im Bereich Smart Sustainable Farming

Das World Food System Center der ETH Zürich und die fenaco Genossenschaft lancieren eine gemeinsame Forschungsinitiative an der Schnittstelle von Landwirtschaft, nachhaltigen Produktionssystemen, Robotik und künstlicher Intelligenz. Die fenaco unterstützt dabei den Aufbau des Smart Sustainable Farming Forschungsclusters am World Food System Center der ETH Zürich über die nächsten sechs Jahre mit insgesamt 1,2 Millionen Franken und ermöglicht damit mehrere interdisziplinäre Projekte.

ETH-Forschungsstation für Pflanzenwissenschaften ein Eschlikon (TG). 

ETH-Forschungsstation für Pflanzenwissenschaften ein Eschlikon (TG). 

(ETH Zürich)

Publiziert am

Ernährungssysteme und insbesondere die produktive Landwirtschaft stehen vor grossen Herausforderungen – in der Schweiz und weltweit. Grund dafür sind unter anderem der Klimawandel, das Bevölkerungswachstum, der Biodiversitätsverlust und die Verknappung natürlicher Ressourcen wie Boden und Wasser. Gleichzeitig sind die Landwirtinnen und Landwirte aufgrund des Wettbewerbs zu Effizienzsteigerungen gezwungen. Um Lösungen für diese Herausforderungen zu entwickeln, lancieren das World Food System Center der ETH Zürich und die fenaco Genossenschaft eine gemeinsame Forschungsinitiative im Bereich Smart Sustainable Farming. Die beiden Partner wollen damit einen Beitrag zu einer nachhaltigen, innovativen und wettbewerbsfähigen landwirtschaftlichen Produktion leisten und die Transparenz von der landwirtschaftlichen Produktion bis zu den Konsumentinnen und Konsumenten erhöhen.
 
Forschung für die Zukunft der Landwirtschaft
Seit 2015 unterstützt die fenaco die Professur für Molekulare Pflanzenzüchtung der ETH Zürich. Mit der Zusammenarbeit im Bereich Smart Sustainable Farming bauen die ETH Zürich und die fenaco ihre Partnerschaft massgeblich aus. Martin Keller, Vorsitzender der Geschäftsleitung der fenaco, sagt dazu: «Wir wollen einen Beitrag leisten, um die Zukunft der landwirtschaftlichen Produktion in der Schweiz langfristig zu sichern. Dazu unterstützen wir interdisziplinäre, lösungsorientierte Forschungsansätze und fördern eine enge Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Forschung und Behörden.»
 
Die neue Forschungsinitiative steht im Zeichen der Weiterentwicklung und Anwendung von digitalen Technologien. Joël Mesot, Präsident der ETH Zürich, sagt: «Durch diese neue Initiative arbeiten wir zusammen mit der Landwirtschaft an den ganz grossen Herausforderungen unserer Zeit. In den Projekten sollen Erkenntnisse aus der Robotik und der künstlichen Intelligenz in die landwirtschaftliche Praxis übertragen werden.»
  
Aufbau des Forschungsclusters Smart Sustainable Farming
Ab Anfang 2022 wird das World Food System Center im Rahmen eines Calls for Proposals die ersten Forschungsprojekte identifizieren. Die ersten Projekte werden voraussichtlich im dritten Quartal 2022 starten und die Grundlage für die Schaffung des Forschungsclusters Smart Sustainable Farming bilden. Im Vordergrund stehen dabei Ansätze, die sich an der Schnittstelle von Landwirtschaft, nachhaltigen Produktionssystemen, Robotik und künstlicher Intelligenz bewegen. Das World Food System Center und die fenaco freuen sich, basierend auf der vorhandenen Expertise in den Bereichen Agronomie, Agrarökologie, Züchtung, Robotik, künstliche Intelligenz, Datenwissenschaften, Ökonomie und Politik, die Ergebnisse mit der Landwirtschaft, anderen Forschungsinstitutionen, Unternehmen und der Öffentlichkeit zu teilen.
 
Die fenaco finanziert den Aufbau des Smart Sustainable Farming Forschungsclusters über die nächsten sechs Jahre mit einem Beitrag von insgesamt 1,2 Millionen Franken an die ETH Foundation. Damit sollen in einer ersten Phase fünf bis sechs Projekte realisiert werden. In Zukunft können sich auch andere Industriepartner an der Forschungsinitiative beteiligen.

Über das World Food System Center

Das World Food System Center der ETH Zürich wurde 2011 gegründet, um neue disziplinübergreifende und lösungsorientierte Forschung zu unterstützen, die sich mit den wichtigsten Herausforderungen unseres Ernährungssystems befasst. Es bringt 46 Gruppen aus unterschiedlichen Forschungsbereichen der ETH, der Eawag und der Empa zusammen, die mit ihrer Forschung und Lehre zu nachhaltigen Agrar- und Ernährungssystemen beitragen. Das Center nutzt dabei einen systemischen Ansatz, der das ganze Ernährungssystem umfasst und verschiedene Partner aus unterschiedlichen Bereichen einbindet. Die multidisziplinäre Zusammensetzung und die vielfältigen und langjährigen Erfahrungen des Centers, partnerschaftliche Ansätze zu entwickeln und umzusetzen bildet die ideale Grundlage für eine langfristige und erfolgreiche Zusammenarbeit.
 
www.worldfoodsystem.ethz.ch

Quelle: fenaco

Lesen Sie auch

Leserangebote

Leserangebote

Bestellen Sie jetzt eines unserer exklusiven Leserangebote.

Hier bestellen
Schoggi-Kartoffeltorte

 

Schoggi-Kartoffeltorte

Apfel-Chutney

 

Apfel-Chutney

Diese Website verwendet Cookies.

Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, indem sie uns Einblicke in die Nutzung der Website geben.

Ausführlichere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Einstellungen anpassen